Chronik und Dorfbuch von Widdershausen/Werra

Suche auf Website

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Evan. Kirche

Kirche

Die Evangelische Kirche von Widdershausen

Wie in so vielen hessischen Dörfern ist die Kirche das älteste Bauwerk im Ort. Die Kirche von Widdershausen wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Auf einer Karte der hessisch-thüringischen Grenze aus dem Jahre 1577 (Staatsarchiv Marburg 17e) ist Widdershausen schon mit einer stattlichen Kirche mit Spitzturm ausgestattet.

Die Kirche ist auf einem Kataster-Kartenblatt (Blatt 5) von 1850 als St. Martinskirche vermerkt. Sie war wohl analog der Heringer Kirche (vor der Reformation) dem heiligen St. Martin geweiht. St.Martin-Patrozinien befanden sich häufig im Besitz des fränkischen Königshauses.

Zur Erweiterung der Kirche wurde im Jahre 1867 eine Kollekte „verwilligt“ und ein Zuschuß von 200 Talern aus der Staatskasse in Aussicht gestellt (Hochhuth, 1872, §216).

Abb.: Vorentwurf zum Umbau der evangelischen Kirche vom 21. April 1911

Abb.: Die Widdershäuser Kirche mit der alten Steintreppe um 1960

Das Quergebälk besteht aus durchlaufendem Stab und Winkelbandmuster auf Schwelle, Füllholz mit Seilmotiv, Hauptgesims mit gleichem Quergebälk zweistöckig, achteckige Glockenstube als verschieferter Aufsatz mit geschweiftem Dach. Die Wetterfahne stammt von 1892. Das Kirchenschiff und die Sakristei wurden 1912 neu erbaut. Die evangelische Kirche von Widdershausen hat einen gotischen Turmstumpf mit aufgesetztem Fachwerk aus dem 17. Jahrhundert, halbhohe Streben, Eckpfosten mit Säulenmotiv.
Die Orgel der Widdershäuser Kirche wurde vom Orgelbaumeister Alfred Meyer ebenfalls im Jahre 1912 neu erbaut.

Laut Dr.-Ing. Gottfried Ganßauge aus Kassel ist der Turmbau der Widdershäuser Kirche dem 13. Jahrhundert zuzurechnen. Dort - wo an dem Chorturm 1775 ein neues Schiff angebaut worden ist - finden sich bei gotischen Formen noch romanische Schallarkaden, während hier der Chorbogen zwar spitzbogig, die den Chor abschließende Tonne aber noch im Rundbogen gewölbt ist.

Quelle: Heimatkalender des Kreises Hersfeld aus 1959, Seite 40.

Abb.: Die Evangelische Kirche im Sommer 2004

Im Jahre 1833 werden alle Teile die die Kirchengemeinde Widdershausen betreffen aus den Kirchenbüchern von Obersuhl entfernt und an Heringen übergeben.

Die ältesten Eintragungen im Widdershäuser Kirchenbuch stammen aus dem Jahre 1716 (lt. Gottfried Ritter sollen die ersten Eintragungen von 1776 stammen).

Homepage | Aktuell | Gemeinde | Dorfleben | Einwohner | Landwirtschaft | Schule | Kirche | Vereine | Bergbau | Erdbeben | Eisenbahn | Werra | Zonengrenze | Jagd | Burg Hornsberg | Sagen | Mittelalter | Landkarten | Kriege | Literatur | Gästebuch | Kontakt | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü