Marschweg 7PzArtRgt16 - Widdershausen aktuelles Projekt

Chronik Widdershausen
Direkt zum Seiteninhalt

Marschweg 7PzArtRgt16

Chronik 3 > 2.Weltkrieg
Marschweg der 7. Batterie Panzer Artillerie Regiment 16
Heinrich Koch (1919-2014) aus Widdershausen war vom 06. August 1940 bis 10. Mai 1945 Angehöriger der 16. Panzerdivision in der 7. Batterie des Artillerieregiments 16.
Hier der Marschweg dieses Regimentes zwischen August 1940 und Mai 1945:
06

Marschweg der 7. PzArtRgt 16

06.08.1940

Versetzt von schwerer Art. Ersatz Abteilung 65 (mot) Mühlhausen zur 7. PzArtRgt 16 nach Dortmund – Feldpostnummer 04430

10.08.1940

Umzug in die Nachbarkaserne

20.08.1940

Verlegung auf den Truppenübungsplatz Schwarzenborn

06.11.1940

Verlegung nach Weiterode

15.12.1940

Abmarsch nach Bebra, Verladung auf Bahnwaggons

16.12.1940

Abfahrt über Fulda, Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Passau, Linz, Wien

17.12.1940

Deutsch-Ungarische Grenze überquert

über Raab nach Budapest – Cêged – Abony – Szolnok - Mezuta

19.12.1940

Ungarisch-Rumänische Grenze überquert nach Arad

Fahrt nach Fibis 40 km von Arad

07.01.1941

Abfahrt von Fibis über Lipova – Kapruta – Savirsin - Mintia

08.01.1941

Abfahrt über Orasti – Deva – Sebest – Sibiu (Hermannstadt)

09.01.1941

Ankunft in Leschkirch

09.02.1941

Abfahrt zum Skilehrgang nach Platinis

15.02.1941

Ende des Skilehrgangs in Platinis

28.02.1941

Abfahrt der Batterie nach Seiden

07.03.1941

In Urlaub gefahren

28.03.1941

Ankunft der Batterie in Seiden

29.03.1941

Abmarsch über Blasendorf nach Helsdorf

31.03.1941

Abmarsch nach Bukarest über Ploesti nach Giurgiu – über die größte Kriegsbrücke (Donau) und rumänisch-bulgarische Grenze nach Routschuk

01.04.1941

Ankunft in Soumen

04.04.1941

Abmarsch über Karnobat – Altos nach Pomorie

09.04.1941

Aufmarsch in Bulgarien

Abmarsch über Sliven nach Plovdiv (Zeltlager)

12.04.1941

Abfahrt nach Belastika

27.05.1941

Abfahrt über Plovdiv – Kalofer – Sipka-Pass – Gabrova – Sevlievo – Lovia – Pleven – Nikopol-Donaubrücke – Turna – Margurele – Slatino Arcesti

31.05.1941

Verladen auf Eisenbahnwaggons

01.06.1941

Abfahrt über Roten Turm Pass – Sibiu – Alber Julia – Arad (Rumänien) – Mezöhegres – MakóSzeged – Cêgled – Budapest (Ungarn) – Pyslian – Waag – Neustadt – Trenschin – Pukov (Slowakei) – Jablonka-Pass – Oberlitsch – Meseritsch – Mährisch Weisskirchen – Mährisch Ostrau (Schlesien)

05.06.1941

per Achse Troppau – Neisse Zindel

12.06.1941

Geschützstaffel wird in Teschen verladen

14.06.1941

ausgeladen und nach Bidziny gefahren

19.06.1941

Rest der Batterie kommt – Überfall auf Russland

22.06.1941

Vormarsch über Annapol (Annopol) – Krasnik nach Modlibozye (Modliborzyce)

23.06.1941

über Janow – Lubelski (Janow-Lubelski) nach Dzwola (Dzwola) in Bereitstellung

24.06.1941

weiter über Bilgoray (Bilgoraj) – Rudka (Rudka) – Szcebrzeszyn (Szczebrzeszyn) – Zamose (Zamosc) – Wolkalabunska (Wolka Labusnka) – Komarow (Komarow-Osada) – Tycchoce (Tyszowce) – Laszczow (Laszczow) – Nowosiolki (Nowosiolki) nach (Dolhobyczow) nach Uhrynow (Uhryniv) über Opilsko über die Grenze bei Krytynopol (Tscherwonohrad) am Bug

24.06.1941

weiter über Witkow (Vytkiv) nach Radziehow (Radechiw), Feuerstellung in der Stadt

26.06.1941

weiter über Chmielnow (Khmilno) – Novostavtsi (Nowostavce) bis vor Shchurovychi (Szczurowice) in Stellung

27.06.1941

weiter über Mytnytsya (Mytnica) nach Honoratka (Kromorawka), später Kozyn (Chotyn)

28.06.1941

Weitermarsch nach Kozin, Pluszowa in Stellung

29.06.1941

über Flugplatz Hranivka (Hranowka) nach Ridkoduby (Redkoduby)

02.07.1941

auf der Rollbahn weiter nach Verba (Verba)

03.07.1941

weiter über DubnoAndruha (Andruka) – Wielka – Shums`k (Szumsk)Kornytsya (Kornica) nach Bilohorodka (Bialogrodka), hinter Andrukawielka nach Kremenets (Krzemniez) in Richtung Shums`k (Szumsk) (Schumsk)

05.07.1941

Nördlich Lachowece (Lachowice) in die Gegend Adamowka (Gmina Adamowka)

06.07.1941

In Lachowece in Stellung, weiter über Okopy (Okopy) – Bisowka nach Werbowce (Verbivchyk)

07.07.1941

durch Bombenvolltreffer ausgefallen, OG Bittner, Eidam, Hof und Morgenroth gefallen, OG Sliepen und Gefreiter Kuntz verwundet, Oberkanonier Nietzold innere Verletzungen

08.07.1941

weiter über Partyuce – Szkaowka nach Wielki Macewieze

Igel bei Severzyny (Severyny)

09.07.1941

Stellungswechsel nach Gizowczina (Hizivshchyna)

Kanonier Josef Schmitz gefallen

Vormarsch über Lyubar (Lubar) in Richtung Krasnopillya (Krasnopol) – Janez

10.07.1941

Stellung bei Pevna (Pewna)

12.07.1941

In Stellung vor Smila (Smiala)

13.07.1941

Gefreiter Korb verwundet

14.07.1941

über Buryaky (Buraki)Raihorodok (Raygorodok) nach Berdychiv (Beritschew) bei Khazhyn (Chastin) in Stellung

15.07.1941

in Stellung nach Komsomolske (Makhnovka/Machnowka) – Bomben in Protzenstellung Gefreiter Winkelgrund gefallen, Obergefreiter Rücker, Kanonier Heckenberg, Unteroffizier Schmidt, Gefreiter Gerhard und Obergefreiter Schuhmann verwundet

Stellungswechsel nach Medvedivka (Wedwadowka)

16.07.1941

Marsch über Kozjatyn (Kasatin)Sokilets (Sokolez) – Beritowka Maryanivka (Marjanowka) in Stellung westlich Zarudyntsi (Sarudinzy) weiter über Tschachowo Osjorna

17.07.1941

bei Borschtschagowka (Borshchahivka) in Stellung

20.07.1941

Abwehrfront und Vorstöße in den Kessel von Uman
Marschweg über Sbarashewka – Jetjeff – Piatigary – Tsybuliv (Zybulaw oder Cybulew)Monastyryshche (Monastyrischtsche) - Uman

22.07.1941

Abwehrfront und Vorstöße in den Kessel von Uman

Bei Knjashekreniza (Knyazha Krynytsya) im Erbsenfeld in Stellung

28.07.1941

Abwehrfront und Vorstöße in den Kessel von Uman

Stellungswechsel in der Gegend von Antonina

29.07.1941

Abwehrfront und Vorstöße in den Kessel von Uman

weiter über Krimtschunka in den Raum Shashkow (Schaschkiw) nach Litwinowka in Ruhe

30.07.1941

Im Regimentsverband über Shashkow (Schaschkiw) – Dobojna – Tinowkapa Kapalowka bis westlich Winograd

31.07.1941

weiter über Lissjanka (Lysjanka) – Swanigorodka – Jurkowka – Mokrajakaligarna über eine Rollbahn Arpenjewka – Chmeljewoje – Glodossy (Hlodosy) nach Dobrowelitschkowka (Dobrowelytschkiwka) in Bereitstellung nördlich Lyssaja (Lysa Hora)

Durch Feuerüberfall Gefreiter Jesberg gefallen, Gefreiter Thänert, Gefreiter Wilhelm Michel und Gefreiter Wahl verwundet

03.08.1941

weiter über Lysa Hora nach Perwomaisk in Stellung

05.08.1941

Weitermarsch In Richtung Konstantinowka in Stellung auf freiem Feld – Stellung durch die Russen erkannt

Gefreiter Maulhardt, Gefreiter Buschky und Gefreiter Gunkel verwundet

Stellungswechsel 4 km weiter

06.08.1941

weiter über Juschnoukrajinsk – Wossnessensk (Wosnessensk)

10.08.1941

weiter über Trikraty – Boljscheja – Serbulowka – Telanez – Olgopol (Ol’hopil) in den Raum Bobrinez in Bereitstellung

Kanonier Lange und Kanonier Demuth durch Fliegerangriff verwundet

In Ruhe in Kotljanowka

12.08.1941

Abmarsch in Richtung Nikolawjew über Olgopol (Ol’hopil)

über Wossijalskoje (Vozsiyats’ke) - Poljane in Richtung Priwolnoje
Igel gebildet - weiter über Poltuvka - Dobynjkowak ­-
Nowa Danzig (Nowa Odessa) bis ostwärts
Mykolajiw (Nikolawjew)

17.08.1941

Einmarsch in Mykolajiw (Nikolawjew)

20.08.1941

Abmarsch über Wodopoj - Poltawa -Nowo-Polowka nach Nowo bucy in den Raum von Romanowka. Es wird gezeltet.

25.08.1941

Weiter über Bahnhof Kusowka nach Tarnosowka in Ruhe

10.09.1941

Fahrt über Tarnosowka - Gubowka - Pkt. 163 - Kirowograd (Kiriwohrad) - Adshamka (Adzhamka) - Nowajapoga (Nova Praha) - Alexandria (Olexandrija) - Tekarwka

12.09.1941

über den Dnjepr bei Kramentschug (Krementschug) - In Stellung bei Petschanoje weiter in Richtung Norden nach Lubny

13.09.1941

Vormarsch über Pogreby bei Kiew (Pohreby) – Sacmenowka - Petrowka in Richtung Chorols in Stellung bei Lebny

15.09.1941

Schließung des Kessels von Kiew

17.09.1941

weiter über Jablonewo -Tscherewki (Tschernihiw) nach Sagrebelje

20.09.1941

weiter zur Verengung des Kessels in Stellung bei Jessemlowka

Ober-Kanonier Hüsges verwundet

24.09.1941

Stellungswechsel nach Selezkye im Raum von Masnikoje

25.09.1941

Rückmarsch über Nysschy – Irshowez – Lukomye (Lukim’ya) -

Grichkow nach Lubny – weiter über Semenowka (Semeniwka) - Ustimovka (Ustymivka) - Globino (Hlobyne) - Oboznivka nach Omjelnik (Omelnik)

26.09.1941

weiter über Bunjakowka (Bunyakivka) - Kosjanowskye zum Bahnhof Kobeljaki (Kobeljaky)

28.09.1941

Zarytschanka Punkt 56,7 Hf. Toptschinskye (Topchyne) – Magdalinowka (Mahdalyniwka) – Mararilowka Alexandrowka (Oleksandrivka) – Nikolajewka (Mykolaivka) – Nowomoskowsk

29.09.1941

In Stellung in Petschanka

01.10.1941

Abmarsch Punkt 60,1 über Kamenowatka – Jelissawetow - Fjedororowka

03.10.1941

Balka Pernaja – Ssinelnikowo – Orjecho (Orichiw) – Sherebez – Saporoshje – Pologi (Polohi) nach Rosental

04.10.1941

weiter über Orjachow nach Wassinowka (Wasyliwka) in Stellung bei Preobasheuka weiter nach Berdjanak

06.10.1941

weiter über Ssemjonow – Kirilowka (Kirillovka) – Bahnhof Belmanka (Bil’manka) nach Andrejewka (Andriivka)

10.10.1941

Kessel beendet und gesäubert

12.10.1941

Abmarsch über Belmanka (Bil’manka) – Bahnhof Rosowka (Rosiwka) – Kol-Rosenberg 1, Kol.Klein Werde Nr. 23 – Mogila (Mohylyany) – Schirokaja – Bahnhof Shletodar – Balka Batschi – Krany

16.10.1941

über Kurgan Belojs – Kurgan – Scholudjakoff – Kononoff (Kononov) – nach Alexandrowka

19.10.1941

in Bereitstellung in Slepanowskoy

20.10.1941

Vormarsch über Anastssiew in Richtung Bahnhof Uspenskaja (Uspens’ka station)

28.10.1941

Fahrt in die Bereitstellung in Marienheim

Stellungswechsel F-Dorf, N-Dorf, O-Dorf

03.11.1941

nach Golodawjawka in Bereitstellung bei Jassinowaja (Jassynuwata)

Vormarsch über TP Kurgan-Popoff (Popiv Yar), Bezugspunkte 5, 6, 7, 8, a28, Ssekrepinskaja, 29 Atamano Wlassowsky (Atamanskoye)

14.11.1941

Stellungswechsel nach Dorf 31 Rodionowo-Nepwetajskoje (Rodionovo-Nesvetayskaya)

16.11.1941

Oberwachtmeister Amboss verwundet, laufend Stellungswechsel

18.11.1941

Artillerie-Schuss hinter das 3. Geschütz. Es werden verwundet Chef Hauptmann Kersting, Unteroffizier Fritz Müller, Clemens Michel, Röver, Obergefreiter Becker, Bohn, Schaub und Körber

19.11.1941

Obergefreiter Heinrich Roth schwer verwundet und stirbt auf dem Weg ins Lazarett

Auf B-Stelle Oberkanonier Niehaus verwundet

21.11.1941

Rückzug über Nowyj Sambok (Sambek) – Kurlaki (Kurlatskiy), Bezugspunkt 57

30.11.1941

Rückzug auf den Mius über Politdelskoje (Pokrowskoje) bei Widnyj

01.12.1941

Matwejew – Kurgan (Matveev Kurgan) in Stellung 2 km südostwärts Werchna Schiroky – Quartier in Lawtschenko - Hauptmann Kersting durch Kopfschuß eines Scharfschützen in Matwejew-Kurgan (Matveev Kurgan) gefallen

04.12.1941

Leutnant Steffens verwundet

16.01.1942

Stellungswechsel nach Anastasiewka (Anastasiyevka)

21.01.1942

Abmarsch Wrechne – Schiroky – die Front nach Norden entlang in Stellung in Alexandrowka

25.04.1942

Abmarsch aus der Winterstellung über Awilofedewowka – Uspenskaja – Schachtist nach Chansenkowo bei Makejorka in Auffrischung

10.05.1942

Eintreffen der neuen 10 cm Kanonen

15.05.1942

Abmarsch über Makejewka (Makijiwka) -Stalino-Gorlowka (Horliwka) nach Konstantinowka (Kostjantyniwka)

16.05.1942

weiter über Kramatorsk – Andrajewka (Andrivka) über die HKL des letzten Winters weiter mit laufenden Stellungswechseln über Kamanga (Kamjanka) - Welkie-Kamechewada – Korbowka - Wodjang

20.05.1942

über Wodjang

21.05.1942

Abends wieder in Welkie-Kamechewada (Kamyshuvakha)

22.05.1942

Der Vormarsch geht weiter über Korbowka – Gruschewacha – Wegekreuz – Pantelejewka – Marjewka 2 – Michailowkij – Nowo Sserpuchowka – Wyssokissadki – Lenipskiy – Orlinojarsky – Nowo Pawlowka – Kolchos 1.Mai

23.05.1942

Kessel von Charkow geschlossen

02.06.1942

Abmarsch über Kolchos 1.Mai – Glasmowka – Showtneoyj – Tschwerwonyi – Andrejewka – 12 km nach NNO 14 km nach NNW nach Skripai um 13:00 den Donez überquert und die alte russische und deutsche Hauptkampflinie

09.06.1942

Weitermarsch in der Gegend von Woltchanz

23.06.1942

Vor Kubijansk wird der K1 (Kunz) vom 3. Geschütz am Auge verwundet,

Bomben in die Feuerstellung Obergefreiter Classen gefallen, Obergefreiter R.Schneider, Nietzhold und Engel leicht verwundet,

Gefreiter Bremeler gefallen

25.06.1942

Der Vormarsch ging über Starowerowka – Bujajewka – Katjarrowka – nach Isjum – Kamenka – Tranowskoje – Golaja – Wolina – Sslawjansk – Kramatorskaja – Konstatinowka – Petrowka – Gorlowka – Makejewka – Chansonkowo

26.06.1942

Von Chansonkowo ins alte Quartier

08.07.1942

Spieß Woeste zur 1. Batterie versetzt

Abmarsch über Jassinowka – Gorlowka – Nikitowka – Artemowsk – Petrowsje – Tripolje - Wiklorowka

12.07.1942

über den Donez auf einer Unterwasserbrücke

über Nowo Aida nach Nikolawjewka

17.07.1942

Abmarsch Novo Aida – Alexandrowka (348) Koljadowka (349) Nowa Alexandrowka (338) Jesuch (329) Wiljowodsk (616) Barianikowka

23.07.1942

Beginn des Durchbruchs

Oberleutnant Wenderoth verwundet

24.07.1942

Suchanow (Sukhanov) in Unterkunft

26.07.1942

weiter über Jeruslanowska

04.08.1942

Bei einem Artilleriefeuerüberfall wird Obergefreiter Ulbrich schwer verwundet

die Obergefreiten Göbel, Grosse und Schawe leicht verwundet

Obergefreiter Ulbrich später im Lazarett verstorben

07.08.1942

weiter durch Ostrow (Ostrov) über den Fluß Liska

Feuerüberfall durch Stalinorgel, beim in Stellung gehen werden Unteroffizier Simon und Obergefreiter Becker verwundet

Stellung 5 km vom Don

09.08.1942

Auf der B-Stelle fällt Obergefreiter Walter

12.08.1942

Unterkunft in Suchanow

15.08.1942

Abmarsch

16.08.1942

Beim Wald säubern fällt Oberwachtmeister Huhn

17.08.1942

Unser Chef Oberleutnant Wenderoth fällt durch Partisanen

19.08.1942

Vormarsch auf der Donhöhenstrasse

Kämpfe zur Bildung des Brückenkopfes nördlich Kalatsch

22.08.1942

Über die Kriegsbrücke bei Pasanowka (Peskovatka) und Wertjatschi (Vertyachiy)

Obergefreiter Reiße gefallen

23.08.1942

Vormarsch auf Stanlingrad, gegen Abend an der Wolga, nördlich der Stadt

28.08.1942

Obergefreiter Appenroth gefallen

31.08.1942

Obergefreiter K. Weglehner gefallen

05.09.1942

Obergefreiter Schall schwer verwundet und auf dem Weg zum Hauptverbandplatz verstorben

06.09.1942

Nachts durch Volltreffer in die Feldstellung

Obergefreiter Busch und Gefreiter Küpper gefallen

Obergefreiter Nietzhold schwer verwundet,

Kanonier Eisenberg und Walter Konrad leicht verwundet

Beim Tross in Marinowka

23.09.1942

neues Getriebe geholt, über Lalatsch – Tschir – Ssurowikiro (Surowikino) – Tschernyschkow – Oblyskaja – Staatsgut 78 und zurück

24.09.1942

Wachtmeister Schratz gefallen

25.10.1942

Versetzt zum OA Umschulungslehrgang für Infanterie

Es wird über Kalatsch – Werchne Tischskaja nach Suwerowskaja gefahren – Armeeschule der 6. Armee

22.11.1942

Einsatz bei Tschir, Walter Konrad verwundet und zurück

03.02.1943

Nach Lazarettaufenthalt und Urlaub wieder in Dortmund bei der Genesungsbatterie – gleich KV geschrieben und zur Marschbatterie versetzt

09.03.1943

abgestellt zur Marschbatterie nach Wuppertal

12.03.1943

Abfahrt des Zuges über Wuppertal – Köln – Aachen – Lüttich – Namür – Maubange – Le Chateau – St.Quentin – Compiegne – Creil – Paris – Chartes – Nogent – Le Rotron – Le Mans – Lasal – Craon – La Guerche in Unterkunft – Die Neuaufstellung in Frankreich beginnt

02.06.1943

Nach der Verladung der Batterie, Abfahrt über Vitré – Laval – Le Mans – Chartes – Versailles – Le Ferté – Ebernay – Cahlons – Hageneau – Rastatt – Karlsruhe – Pforzheim – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München – Bolzano – Trento – Verona – Florenz – Livorno

06.06.1943

Ausladung und Landmarsch nach Rosia, Beginn der Kämpfe in Italien

07.07.1943

Abmarsch in Rosia, Verladung in Livorno, Fahrt über Rom – Neapel – Caserta – Benevento – Adriano – Foggia – Bari – Ausladung per Achse nach Ciovinazzo – Moftatta – Biscaglia Trani – Adria 5 km westlich davon in einem Gehöft

09.07.1943

Landung der Alliierten auf Sizilien

14.07.1943

Verabschiedung von der Batterie in der Walter Konrad 3 Jahre ununterbrochen war. Versetzt mit 3 Kameraden zum 14. OA Lehrgang nach Mourmelon-Suippes.

21.07.1943

Verteidigung der salentinischen Halbinsel (Tarent-Brindisi) wird von der 16. PzDiv vorbereitet

27.07.1943

Alarmstufe I, Mussolini abgesetzt

29.07.1943

Alarmstufe wieder aufgehoben

17.08.1943

Amerikanische Einheiten nehmen Messina ein, 4 deutsche Divisionen setzen sich über die Meerenge auf das Festland ab

20.08.1943

16. PzDiv verlegt über Pozenza in den Golf von Salerno auf Eisenbahn und mot. Marsch

23.08.1943

KG Stempel incl. III. Art. Reg. 16 besetzt den Abschnitt zwischen Salerno und dem Sele-Fluß

08.09.1943

Annäherung feindlicher Kriegsschiffe an den Golf von Salerno, starke Bombenangriffe bei Einbruch der Dunkelheit

11.09.1943

Schwere Abwehrkämpfe gegen britische und amerikanische Einheiten bei Battipaglia

12.09.1943

Absetzbefehl des Regimentes

13.09.1943

Neue Abwehrstellung in der Linie Giffoni – Montecorvino – Rovella – Olevano Raum südwestlich Eboli, III. Art. Reg. 16 unterstützt aus Feuerstellungen bei Macchia.

17.09.1943

Rückzug in neue Stellungen ostwärts Eboli

19.09.1943

16. PzDiv erreicht südlich Oliveto erste Widerstandslinie

27.09.1943

Nachhutgefechte bis zum Volturno, Räumung von Neapel

30.09.1943

Abwehrkämpfe in Oliveto, Rückzug in den Raum Maddaloni.

07.10.1943

Schwere Kämpfe vor Termoli

17.10.1943

Großangriff der Engländer auf Petacciato

19.10.1943

Petacciato wird von Teilen der 16. Pv Div geräumt

22.10.1943

Massives Artilleriefeuer und Fliegerangriffe auf dem ganzen Divisionsabschnitt

04.11.1943

Beginn des Durchbruches der Engländer zum Sangro

17.11.1943

16. PzDiv hält Brückenkopf vor dem Sangro bis zum 15.11.1943, am 17.11.1943 befinden sich alle Teile in der Westfalen-Stellung

18.11.1943

Englische Einheiten besetzen Perano

20.11.1943

Marsch über Chieti, Pescara nach Ancona, dort Verladung nach Deutschland

25.11.1943

Ankunft in Wien

05.12.1943

Bahnverladung über Ostpreußen, Minsk in den Mittelabschnitt nach Bobruisk (Weißrussland)

14.12.1943

Erster Alarm nach dem Einfahren der neuen Fahrzeuge

18.12.1943

Abmarsch in den Raum Alexandrowka

20.12.1943

III. Artl.Rgt. 16 unterstützt den Angriff der KG Stempel beiderseits der Straße Kosslowka-Lipnicki

21.12.1943

Igel bei Rakonitschi

22.12.1943

Vorstoß nach Ossopna, Kommandeur und die Männer der B-Stelle der III. Artl.Rgt. 16 werden schwer verwundet

17.01.1944

Verlegung in den Raum Monastyryshche (Monastyrischtsche)

19.01.1944

Kampfgruppe Hesse mit III. Artl.Rgt. 16 zieht von Matweicha nach Teolin und greift Knjashyky an.

29.01.1944

Kessel von Balabanowka (Balabanivka)

31.01.1944

Verlegung über Knjashe – Krynyza – Justingrad nach Osten in den Raum Kriwez, 20 km ostwärts der Seenkette von Subricha.

06.02.1944

Unterstützung der Kampfgruppe Hesse zusammen mit II. Artl.Rgt. 16 bei der Bekämpfung des im Nordosten von Tinowka (Tynivka) eingedrungenen Feindes

09.02.1944

III. Artl.Rgt. 16 bleibt in Tinowka (Tynivka), da nur noch zwei Zugkraftwagen bedingt einsatzfähig sind

12.02.1944

Vorstoß zum Entsatz des Kessels von Tscherkassy

16.02.1944

16. Pz.Div. greift aus der Sicherungslinie die beherrschenden Dorfhöhen nördlich Tschessnowka an.

28.03.1944

Kampfgruppe Hesse nimmt nach kurzem Kampf Tynna und weiter in den Raum Ssmotritsch (Smotrytsch)

29.03.1944

In Balin (Balyn) Auftanken der Panzer und Gefechtsfahrzeuge an einem Spritlager, Versuch des Durchbruchs nach Westen, auf dem Bahnhof von Balyn stand der völlig zerschossene Werkstatt-Transport der 16. Panzer-Division

30.03.1944

Vorstoß nach Westen von Tscherna und Bjelala hinaus über Potschapinzy und Ljanskorum zum Zbrucz

01.04.1944

Starker Schneesturm und russische Angriffe bei Wola Czarnokoniecka

03.04.1944

Die Gruppe stieß aus dem Brückenkopf auf Jagielnica und 8 km nach Norden auf dem Westufer des Sereth nach Czostkow durch

07.04.1944

Setzt sich die Division vom Feind ab und ging nun auch über den Sereth

09.04.1944

Bricht ein russischer Angriff bei Dzuryn zusammen

15.04.1944

Tarnopol fällt in russische Hände

16.04.1944

Stehen Teile der Division nördlich von Buczacs bei Petlikowce – Stare, bei Osowce und Bobulince im Einsatz

21.04.1944

Generaloberst Hube stürzt in der Nähe von Berchtesgarden mit dem Flugzeug ab

05.05.1944

Division verlegt in den Raum Monasterzyska, 30 km westlich von Buczacz

17.05.1944

Beginn der russischen Sommeroffensive, Abwehrkämpfe im Raum Kolomea-Delatyn

18.06.1944

Kämpfe nördlich Lemberg bei Poryk

17.07.1944

Kampfgruppe Hesse mit III. Artl.Rgt. 16 und Unterstützung von 22 Panthern greift Brückenkopf bei Krystynopol (Tscherwonohrad) am Bug an, muss diesen aber abbrechen. Absetzbewegung nach Westen wird von starken Kräften gestört und Trosse werden von T34 überrollt.

19.07.1944

Im Eilmarsch nach Westen über Belz (Bels), Uhnow (Uhniw), Rawa-Ruska. Nach dem Durchschreiten von Zolkiew (Zhovkva, Schowkwa) wurde 12 km ostwärts Dzibulki (Zibolky) eingenommen.

20.07.1944

Pz. AA16 wird bei Kulikow (Kulykiw) von drei Seiten stark bedrängt.

21.07.1944

Abwehrstellung westlich Kulikow (Kulykiw)

22.07.1944

Kampfgruppe Hesse sperrt bei Zaszkow (Zashkiv) einen Damm und wird in blutige Abwehrkämpfe verwickelt. In der Nacht wird die HKL zurückgenommen. Die Kompanien haben noch eine Gefechtsstärke von 30 Mann.

23.07.1944

Rückzug über Rotkitno (Rokytne) – Jasniska (Yasnyska) in den Raum Obroszyn (Obroshyne) südwestlich Lemberg (Lwiw)

28.07.1944

16. PzDiv setzt sich in den Raum Sambor (Sambir) ab

30.07.1944

Kampfgruppe Hesse stößt über Mrozowiece (Morozovychi), Torhanowice (Torhanovychi), Torczynowice (Torchynovychi) vor

31.07.1944

Kampfgruppe Hesse tritt am Abend gegen Höhe 355 und Dabrowka (Dubrivka) an

06.08.1944

Ablösung durch 168. ID und Verlegung nach Grodowice (Horodovychi)

07.08.1944

Rückmarsch der Division in den neuen Versammlungsraum Stefkowa (Stefkowa, Polen)

10.08.1944

Division verlegt in einem Gewaltmarsch von 350 km über Neu-Sandez – Krakau – Miechow – Gmina Raclawice

11.08.1944

16. PzDiv erhält den Auftrag im Raum Chmielnik über Szydlow einen Brückenkopf über die Czarna bei Staszow zu gewinnen

12.08.1944

KG Blömecke nimmt Wola Osowa in den frühen Morgenstunden ein, Rgt. 64 verliert durch schwere Luftangriffe allein an diesem Tag 125 Mann

13.08.1944

KG Blömecke setzt sich ans westliche Czarna-Ufer ab

20.08.1944

Zusammenbruch der Heeresgruppe Südukraine

26.08.1944

Angriff des XXXXVIII. Pz Korps auf Dubno und Rakow scheitert bei Zbielutka

10.10.1944

Stoßtruppunternehmen Hubertusjagd

16.10.1944

Einbruch russischer Truppen in Ostpreussen

20.10.1944

16. PzDiv wird aus HKL herausgelöst und in den Raum Kielce zusammengezogen.

20.11.1944

Eingreifreserve im Raum Kielce

15.12.1944

Erwarteter russischer Großangriff bleibt aus

24.12.1944

Erstes Weihnachtsfest der Division seit 1941 in Ruhestellung

12.01.1945

Russischer Großangriff mit tiefen Einbrüchen in die HKL

15.01.1945

Rückzug nach Zarna-Nida 16. Pz Div befindet sich wieder einmal im Kessel

17.01.1945

Durchbruch der Resteinheiten incl. Artillerie im Schutze der Dunkelheit durch Kielce

19.01.1945

Wandernder Kessel tankt bei stark umkämpften Versorgungslager auf und vereinigt sich mit Resten weiterer eingekesselten Einheiten (10. Pz Div) in den Raum Sulejow

20.01.1945

Reste der Einheiten kommen in den Raum Mozsczenicka nördlich von Petrikau

21.01.1945

Durchbruch nach Westen durch russische Linien und Vereinigung mit Truppen von „Großdeutschland“ an der Warta, noch 200 km bis Glogau.

27.01.1945

Über Lissa erreicht die Kampfgruppe Glogau und setzt hier über die Oder

 

Auseinanderfall der Division in 3 Gruppen, KG Collin, KG von Müller und KG Michael, Kämpfe an Oder, Bober und Neiße

01.02.1945

Aufbau einer neuen Front beiderseits Gaffron

04.02.1945

Einstellung der Angriffe auf Gaffron, Steudelwitz und Kamelwitz

07.02.1945

Russischer Angriff durch Primkenau auf der Strasse Sagan -Sorau

13.02.1945

KG Michael gibt Glogau auf und zieht sich über Freystadt und Naumburg auf das Westufer der Bober zurück

15.02.1945

nach schweren Kämpfen verlegt KG Michael nach Bad Muskau, hier trifft sie auf die ebenfalls selbstständig operierende KG Collin

22.02.1945

Neuaufstellung der 16. Pz Div im Raume Bautzen in Sachsen durch Generalmajor von Müller

06.03.1945

Angriff auf Lauban und Einnahme der Stadt durch die Division und Verlegung in den Raum Oderberg

12.03.1945

Einsatz südwestlich von Schwarzwasser bei Freistadt

19.03.1945

Kämpfe bei Leobschütz und Verlegung als Reserve in den Raum Troppau

01.04.1945

Russischer Angriff auf Troppau, Hauptmann Lehmann, Kdr. II. AR 16 stirbt im Lazarett

04.04.1945

Division verlegt in den Raum nördlich Hultschin durch das brennende Troppau hindurch

08.04.1945

Angriff der Division über die Olsa auf Rogau

15.04.1945

Russischer Angriff auf Uhilsko in der Olsa-Niederung, schwere Verluste in den Artillerie-Einheiten

19.04.1945

16. Pz. Div. verlud noch in der Nacht in Rogau, der Zug hält bei Eiwanowitz, wegen Gleissprengung Ausladung, neuer Einsatzraum lag nordöstlich von Brünn

21.04.1945

Division verlegt wieder nach Troppau, hier wurde bereits wieder um die Stadt gekämpft

27.04.1945

Mehrtägiger Kampf um Köhlersdorf

29.04.1945

Rücknahme der Front bis in die Höhe von Schloß Grätz

01.05.1945

Angriff der 16. Pz Div nach Norden

03.05.1945

Angriff mit den letzten 6 Panzern bei Briesau (Bezová)

03.05.1945

Von den Höhen der Stadt verschossen die leichten Batterien des Art.Rgt.16 ihre letzte Munition in direktem Beschuss auf die eindringenden russischen Verbände

04.05.1945

Teile des Artillerieregiments schlagen sich ohne ihre Offiziere bewaffnet nach Westen durch

06.05.1945

Diese Teile erreichen am 06.05.1945 amerikanische Truppen bei Karlsbad und wurde nach wenigen Wochen Gefangenschaft in die Heimat entlassen

08.05.1945

Die Nachhut bildeten die Pioniere und Reste des Rgt. 64, sie standen im Augenblick der Kapitulation bei Zokitl und zogen sich auf Michelsdorf zurück

10.05.1945

Die zweite Kolonne wird am 10.05.1945 südwestlich von Pilsen von amerikanischen Truppen aufgenommen und nach kurzer Zeit an die Rote Armee ausgeliefert

18.05.1945

Die Kolonne unter Major Gerke fiel bei Tabor russischen Truppen und Tschechen in die Hände und musste am 18.05.1945 die Waffen strecken

 

 

© 1998-2018
Google

» World Wide Web » X5 Helpsite

Zurück zum Seiteninhalt