Musterung 1900 - Widdershausen aktuelles Projekt

Chronik Widdershausen
Direkt zum Seiteninhalt

Musterung 1900

Chronik 3 > 1.Weltkrieg
Musterung des Jahrgangs 1900 aus Widdershausen

Mit der Musterung wurden die jungen Männer in den Kreis der Erwachsenen  aufgenommen. Dies wurde gebührend gefeiert, mit geschmückten Wagen und  Musik ging es durch die Ortschaft und in den Kneipen wurde mächtig  gefeiert. Farbige Bänder, Blumen, Abzeichen und Hüte mit der Aufschrift der Waffengattung machten die zukünftigen Soldaten für jederman erkennbar. Viele dieser Traditionellen Rituale und Lieder haben sich bis heute bei den ”Kirmesburschen” in leicht  abgeänderter Form erhalten. Auch ist eine große Ähnlichkeit aus der Tradition der Burschenschaften erkennbar, das schräg getragene Band, der immer wieder auftauchende §11 (es wird weiter gesoffen) und viele  Trinkrituale entstammen aus den studentischen Überlieferungen. Mit Stolz trugen die zukünftigen Rekruten Metallabzeichen mit den Truppengattungen für die sie eingeteilt worden waren. Infanteristen und  Artilleristen dienten zwei, berittene Einheiten wie die Dragoner, drei  Jahre. Es bedeutete für das Ansehen des Rekruten einen großen Unterschied in ein Garderegiment einberufen zu werden oder nur in eine untergeordnete Einheit.
Der Widdershäuser Jahrgang 1900 ist am 20. April 1918 zum Musterungsfoto in Bad Hersfeld angetreten
Trotz alledem erwarteten die meisten den Eintritt in die Armee mit großer  Freude, versprach die Zeit doch ein ausbrechen aus dem Elternhaus und  der ländlichen Enge. Die meisten waren bis zu ihrer Militärzeit kaum  über die Orts- oder Kreisgrenzen hinausgekommen. Auch müssen wir uns  vorstellen das für uns selbstverständliche Dinge wie ein eigenes Bett,  gute Schuhe und Kleidung oder geregelte Mahlzeiten damals nicht  selbstverständlich waren. Auch war der Sold war ein ,zwar kleiner, aber  überaus lukrativer Anreiz. Bargeld war bei der Landbevölkerung damals  sehr knapp, meist wurde bei den Bauern das erwirtschaftete selbst verbraucht oder eingetauscht für Dinge die gerade gebraucht wurden. Der  Sold eines Gemeinen betrug ca. 15,-Mark im Monat, da war es schon  interessant als Gefreiter 3,- Mark mehr zu verdienen. Diese 10 Pfennig  mehr am Tag brachten den Gefreiten den Namen “Schnäpser” ein, da damals  ein Schnaps 10 Pfenning kostete. Im Vergleich dazu bekamen  Unteroffiziere ca. 40,- Mark monatlich, finanziell richtig lukrativ war der Militärdienst erst für längergediente Hauptmänner oder Majore die  zwischen 500,- und 600,- Mark erhielten. Der Rang des  Regimentskommandeurs wurde mit ca. 750,-Mark vergütet. Im Vergleich dazu betrug der Monatsverdienst eines Facharbeiters in der Industrie damals  zwischen 80,- und 120,-Mark monatlich auf dem Land bekamen Handwerker meist nur um die 40,- bis 60,- Mark, Tagelöhner in der Landwirtschaft  zwischen 1,- und 2,-Mark am Tag je nach Jahreszeit.

Die Begeisterung für das Militär, den Kaiser wurde den meisten schon in frühester Jugend in die Wiege gelegt. Aus vielen  Erzählungen ist überliefert das außer den hohen kirchlichen Feiertagen  z.B. der Geburtstag des Kaisers oder der Tag von Sedan zu den  wichtigsten Tagen des Jahres zählten. Die Kinder bekamen Schulfrei, es  gab den sog. “Kaiserweck”. Es wurden Umzüge der Kriegervereine  veranstaltet die von einer Militärkapelle begleitet wurden. Im sonst  eher eintönigen Leben des Dorfes hatten diese Veranstaltungen einen sehr hohen Stellenwert.

Quelle: Sammlung Peter Merschroth - http://www.sammlung-merschroth.de/
Solche Postkarten mit der Aufschrift ”Gruß von der Musterung” gab es in vielen Varianten, hier eine spaßige Ausführung mit Landesvergleich
Solche Postkarten mit der Aufschrift ”Gruß von der Musterung” gab es in vielen Varianten, sehr beliebt war die obennstehende auf die entsprechende Waffengattung angekreuzt werden konnte.
Arzt untersucht während einer Musterung die Rekruten um 1900
© 1998-2018
Google

» World Wide Web » X5 Helpsite

Zurück zum Seiteninhalt