Chronik und Dorfbuch von Widdershausen/Werra

Suche auf Website

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Schutzbrief

Dorfleben

Schutzbriefes für Moses Grieden zu Widdershausen

Transkription des Schutzbriefes für Moses Grieden zu Widdershausen Amt Friedewaldt, ausgestellt durch Landgraf Karl am 11. Mai 1678

Von Gottes Gnaden/Wir CARL Landgraff zu Hessen/Fürßt zu Herßfeldt/Graff zu Catzenenllnbogen/Dietz/Ziegenhain/Nidda und Schauenburg/u. Thun kund hiermit und offentlich bekennende/daß Wir/wiewol mit vorbehalt anderwert Uns beliebiger Verordnung Moses Griedern nach er Widdershaußen Ampts Friedewaldt und also unter Unserm Schutz mit Weib und Kindern daselbst häußlich zu wohnen/uff- und angenommen/doch derogestalt und also/daß sie sich der gemeinen Rechte weniger nicht/also des Reichs constitutionen/ so dann Unserer in Gott ruhenden löblichen Vorfahren dißfals außgegangen und noch hinkünfftig außgehenden Ornungen in allem gemäß verhalten/und leben auch denen zuwieder nicht allein niemand/wer der auch seye/mit übermäßigem Wucher oder anderweitiger ohn ziemlicher Vervortheilung beschweren/sondern auch das jenige an Schutz- oder Silber-Geld/u. was andere in Unserm Land wohnende Juden wohnende Juden zu geben schuldig oder wir ihnen der zeiten Gelegenheit so wol/alß auch der Billigkeit nach/ufflegen werden/gehörig entrichten/auch jetzo alßbalden Zehen Goldgülden zu Inzugs Geldt in Unsere Rentherey Friedewaldt ohnweigerlich erlegen/

Schutzbrief für Moses Grieden zu Widdershausen [Widdershaußen] Amt Friedewaldt, ausgestellt durch Landgraf Karl zu Hessen am 11. Mai 1678

und daran kein Mangel erscheinen lassen/zumahlen und vor allem aber sollen Sie Unsern einigen Erlöser und Seligmacher Jesum Christum und seinen heiligen Nahmen/auch die Christen nicht verunehren/lästern oder verhohnlachen/sondern sich dessen äussern und enthalten; Dargegenhaben Wir ihnen uffrichtige und denen Juden dieser ends zugelassene Handlung in unserm Lande zu treiben/nachgegeben und bewilliget. Befehlen demnach unsern Beampten zu gedachtem Friedewaldt daß sie obgenannten Juden mit seinem Weib und Kindern zue besagtem Widdershaußen wohnenlassen/Siebiß an Uns vor unrechtem Gewalt schützen/und das gebührliche Schutz- und Silbergeldt und anders einbringen/auch mit Fleiß dahin sehen/daß sie allem und jeden/wie oben vermeldet/sich gemäß verhalten/oder im widrigen fall dieses Unsers Schutzes nicht allein entsetzt/und verlustig gemacht/sondern auch nach Befindung ernst: und ohnnachlässiger Straffe gewärtig sein sollen. Würde sich sonsten begeben/daß sie in andern Unsern ämptern zu thun: So sollen nicht weniger Unsere jedes Orts bestelte Befehlhaber ermahnet und ihnen ufferlegt seyn/in allen ziemblichen Schuld: und andern Sachen/oder da sie uff begebung sonst derosleben Hülffbedürfftig/ihnen darinne die hülffliche Hand billich mässig zu bieten. Urkundlich haben Wir Uns mit eigenen handen unterschrieben/und Unser Fürstlich Secret hieraff trucken und geben lassen. In Unserer Stadt und Vestung.

Cassel den 11 tag May des Sechzehnhundert acht und Siebzigsten Jahrs.

Quelle: HStAM II A 2 Judensachen 1646-1814

Homepage | Aktuell | Gemeinde | Dorfleben | Einwohner | Landwirtschaft | Schule | Kirche | Vereine | Bergbau | Erdbeben | Eisenbahn | Werra | Zonengrenze | Jagd | Burg Hornsberg | Sagen | Mittelalter | Landkarten | Kriege | Literatur | Gästebuch | Kontakt | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü