Uznamen - Widdershausen aktuelles Projekt

Chronik Widdershausen
Direkt zum Seiteninhalt

Uznamen

Daten&Fakten > Dorfnamen
Uznamen, Spott- und Ortsnecknamen

Ortsnecknamen sind keine Eigenerfindungen, sondern wurden einem grundsätzlich vom neidischen, bösen Nachbarn "angehängt". Sie wurden früher benutzt, um die Bewohner zu charakterisieren und vor allem die jungen Männer zu verspotten. Am häufigsten werden bestimmte Handlungen benannt, die in der Regel „anstößig“ oder „unsinnig“ sind. Oft sind Tiere Namensgeber, handwerkliche Tätigkeiten finden sich ebenso wie menschliche Körperteile oder Krankheiten und körperliche Gebrechen.
Bad Hersfeld

Hersfelder Mückenstürmer
Sommer 1674 - Ein riesiger Mückenschwarm, der an einem Sommerabend um den Kirchturm schwebte, wurde von den Hersfelder Bürgern als Rauchwolke gedeutet, was bei der Höhe des Turmes nicht verwunderlich war. Da sie herbeieilten, um den vermeintlichen Brand zu löschen, werden sie seither "Mückenstürmer" genannt.
BosserodeBosseröder Saufruscheln
DankmarshausenDankmarshäuser Kohlrübenköpfe
Dankmarshausen ist Kohlrübenland deshalb, weil die Dankmarshäuser im Volksmund „Kohlrübenköpfe“ genannt werden, und zwar darum, weil sie resultierend aus dem Kohlrübenanbau traditionell eine wohlschmeckende Kohlrübensuppe kochen können.
Dippach



Die Bärenfänger - Wie Dippach zum Bären kam
An einem Sonntagmorgen ging der 60jährige Gäberhans über den Auelsberg nach Vitzeroda , wo er von seiner Schwester zur Kindstaufe eingeladen war. Doch schon nach kurzer Zeit kam er eilig ins Dorf herunter und rief den letzten Kirchgängern zu - der Bär, der Bär. Als der Pfarrer die Nachricht erfuhr, soll er den Gottesdienst mit folgenden Worten unterbrochen haben - so lasset uns die Kirche schliessen, um das wilde Tier zu erschießen.
Schnell bewaffneten sich die Männer mit Rechen, Hacken, Mistgabeln, Äxten und Dreschflegeln. Die Schar wurde jedoch immer kleiner, je weiter es voranging. Alles war zum Angriff bereit. Was die Dippacher aber für einen Bären hielten, war nichts weiter als eine Menge Unkraut, das ein Bauer in das Geäst eines Strauches geworfen hatte. Braun gefärbt durch die Sonne und bewegt vom Wind, hatte es Ähnlichkeit mit der Gestalt eines Bären.
Als die Bärenfänger jedoch ihren Irrtum erkannten, fluchten sie laut und mit beschämenden Blicken zogen sie ins Dorf hinab. Alle gelobten Stillschweigen und eine gehörige Tracht Prügel für den Wortbrüchigen. Doch bald hatte es die ganze Umgebung erfahren, wie - tapfer - sich die Dippacher geschlagen hatten. Der richtige Bär wurde kurz darauf gefangen. Er hatte sich in einem Bahnwärterhäuschen bei Obersuhl versteckt.
Friedewald

Friedewälder Schneegänse
Ab 1489 hielten sich die hessischen Landgrafen, angelockt durch den reichen Wildbestand des Seulingswaldes, immer wieder in der Burg Friedewald auf. Insbesondere zahlreiche Schneegansbestände, die über Jahrhunderte hinweg in der Ortschaft zu beobachten waren, haben bis heute regionale Traditionen geprägt (Schneegans-Kirmes, Schneegans-Olympiade u.a.). Im Ort geborene Mädchen nennen sich heute spaßig Friedewalder Schneegänse.
Friedlos
Friddelser Hasen
Großensee
Tonärsch
„Tonärsch“ nennt der Volksmund die Leute aus Großensee. Es ist anständig gemeint. Im Winter, wenn auf den Feldern keine Arbeit war, formten und brannten die Bauern von Großensee aus dem heimischen Ton Milchtöpfe, Schüsseln, Teller und Näpfchen.
Wenn sie sich, um zu essen oder zu trinken, die vom Ton bläulich gewordenen Hände an der Hose abwischten, verfärbte sich schnell das Hinterteil: So entstanden die „Tonärsch“.
Das Steingut verkauften sie an Händler und kamen zu dem Geld, mit dem sie Baustoff und Einrichtung für die Häuser erstehen konnten.
Manch altes Gefäß ziert ein Spruch, der mit dem Gänsekiel aufgetragen wurde. Auf einer großen Blumenvase kann man lesen: „Wer Äpfel schält und sie nicht isst, beim Mädel sitzt und es nicht küsst, beim Weine sitzt und schenkt nicht ein, der muss ein dummer Esel sein.“
Harnrode
Harnröder Hofnarren
Weil die Harnröder auf ihre großen Höfe so stolz waren.
Heimboldshausen

Heimboldshäuser Kraniche
Früher sollen viele Kraniche in den Werra-Wiesen - feucht und geschützt gelegen - Rast gemacht haben. Der tiefere Sinn ist aber wohl, dass die Heimboldshäuser nicht so ortsfest waren wie die Bewohner der Nachbardörfer, die auf größeren Höfen saßen.
HerfaHerfaer Schnarcher
Heringen/WerraHeringer Latschenpatscher
LeimbachLeimbacher Hofnarren
Lengers

Die Kalaktrischen
Lengers bekam bereits 1904 als erste Gemeinde im Werratal Elektrizität. Jemand sagte: “En Langersch es alles kalaktrisch”
Meckbach
Katzen
Oberhaun

Eichhörnchen
Obersuhl
Obersuhler Fettfüchse
Petersberg

Eisbären
Philippsthal
Pfalzgrafen (Landgrafen)
Eine jüngere Nebenlinie des Hauses Hessen-Kassel ist Hessen-Philippsthal, die 1685 entstandund sich in die beiden Zweige Hessen-Philippsthal und Hessen-Philippsthal-Barchfeld teilt. Der Landgraf von Hessen-Philippsthal war Konstantin, geb. am 8. August 1771, welcher in Philippsthal residierte.
RotenburgBornschisser (Brunnenscheißer)
Berichtet haben verschiedene Chronisten über die zum Schmunzeln verlockende "Unflätigkeit", die aber wohl trotzdem ins Reich der Sagen gehören dürfte.
Chronist Lucae führt aus: "... als sie vor Jahren niemand mehr bewohnte (die Burg auf dem Hausberg), nistete sich in dem verfallenen Gemäuer eine Rotte schädlicher Landplacker ein und bedrängte täglich mit Rauben und Plündern die Rotenburger Rechtschaffenden.
Durch solche Plackereien gewaltig ermüdet, bemeisterten die Rotenburger Bürger den Hausberg durch ungemeine, wiewohl unflätige "Kriegslist".
Man "verunreinigte" Quellen und Brunnen der Burganlage derart, dass die Landplacker den Hausberg verlassen mussten.
Geblieben aber ist über die Jahrhunderte den Rotenburgern der Spottname "Bornschisser".
RotenseeFrösche

Schenklengsfeld


Strohhäischer
In der Landgrafschaft Hessen-Kassel mussten die hörigen Bauern ihrer Herrschaft nicht nur den Zehnten und sonstige Pflichtabgaben leisten, sondern auch noch bei Bedarf Hand- und Spanndienste und zusätzliche „außerordentliche Dienste“ verrichten. Ein besonderer Dienst der Bauern in den Dörfern des Amtes Landeck bestand darin, jedes Jahr Stroh und Heu für die Pferde der Forstbeamten bei deren Forstinspektion nach Schenklengsfeld zu liefern. Und natürlich wurden die Schenklengsfelder, die mit dem Einsammeln von Stroh und Heu ja nur ihre Pflicht erfüllten, von den Bewohnern der umliegenden Dörfer als Strohhäischer verspottet und ausgelacht.
Sorga
Sorgarer Hummeln

Unterhaun
Unterhauner Wölfe
Unterneurode
Unterneuroder Sandhasen
Unterweisenborn
Deh Engerwisseboenner Stehkroahrmänner
Das bedeutet übersetzt “Stehkragenmänner”. Der Stehkragen (Hemdkragen) war ein Stilmerkmal des 18. Und 19. Jahrhunderts und Bestandteil einer ordentlichen Sonntagskleidung. Er war nicht sehr bequem zu tragen und wurde auch “Vatermörder” genannt.
Wehrda
Boachseicher (Bachpinkler)
Wehrshausen

Wehrshausener Linsebittel (Linsenbeutel)

Widdershausen

Hundsfresser
Wer die Website über die Hundegespanne aufmerksam gelesen hat, hat festgestellt, dass es in Widdershausen immer mehrere Handelmänner und Korbmacher gegeben hat, die für ihre kleinen Leiterwagen Hunde angespannt haben.

Aus dieser Tatsache entstand auch der Ortsneckname (auch Ortsneckerei oder Uzname) die scherzhafte Bezeichnung der Ortseinwohner durch die Bevölkerung benachbarter Orte.
Häufig ist der Ursprung des Necknamens aber nicht mehr bekannt, nicht so in Widdershausen, in Notzeiten sollen von armen Familien die Hunde auch verspeist worden sein. Das dabei gewonnene, begehrte Hundefett haben die Handelmänner ebenfalls vertrieben.
© 1998-2018
Google

» World Wide Web » X5 Helpsite

Zurück zum Seiteninhalt