Chronik und Dorfbuch von Widdershausen/Werra

Suche auf Website

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Hochwasser

Werra

Hochwasser der Werra

Hochwasser war für alle Bewohner der Werraufer ein Schreckensruf, es brachte Überflutungen von Wiesen, Strassen, Kellern, Wohnungen, Ställen und Gefahr für Mensch und Tier. Aus dem Juli des Jahres 1342 ist schon ein gewaltiges Werra-Hochwasser überliefert welches die hölzerne Brücke bei Vacha einriß. Im gleichen Jahr wurde mit dem Bau der heutigen steinernen Brücke begonnen. Riesige Überschwemmungen sind auch aus dem November des Jahres 1461 dokumentiert.

Hochwasser in der Werraaue im März 1981

Hochwasser in der Werraaue im März 1981

Werra-Hochwasser im Jahre 1909, Obere Blume in Hann. Münden

Weitere bemerkenswerte Werra-Hochwasser fanden in den Jahren: 1485, 1552, 1602, 1610, 1611, 1616, 1652, 1673, 1677, 1682, 1730, 1735, 1739, 1740, 1741, 1744, 1784, 1799, 1808, 1809, 1816, 1818, 1830, 1831, 1833, 1841, 1843, 1844, 1845, 1846, 1852, 1853, 1860, 1871, 1881, 1888 und 1890 statt.

Durch plötzliche Schneeschmelze, Regen und Eisgang kam es zwischen dem 5. Und 7. Februar 1909 wieder zu einem sehr großen Hochwasser. In Hann.-Münden betrug 1909 der Wasserstand 7,49 m. Hier richteten die treibenden Eisschollen grossen Schaden an. In der Stadt stand das Wasser bis zum Marktplatz. Werra und Fulda vereinigten sich in der Mühlenstrasse, so dass Witzbolde die Bemerkung machten, man möchte den Weserstein jetzt an diese Stelle setzen. Am Untertor in Vacha standen die Gebäude 50 cm im Wasser.

Werra-Hochwasser im Jahre 1954 in Hann. Münden

In Heimboldshausen wurde das Elektrizitätswerk der Kaliwerke Hattorf überflutet und den darin befindlichen 10 Mann der Rückweg zum Ort abgeschnitten. Sie konnten unter großer Anstrengung mit einem Kahn gerettet werden (Werra-Bote).

In diesem Jahrhundert folgen noch die Hochwasser von 1926, 1927, 1930, 1933, 1939, 1956, 1967, 1981 und das April-Hochwasser 1994.

Das Hochwasser vom März 1981 brachte an einigen Stellen die Betonmauer der DDR-Staatsgrenze zwischen Philippsthal und Vacha zum Einsturz.

Beim Hochwasser im März 1981 blieb Widdershausen für einige Stunden von der Außenwelt abgeschlossen.

Die ausweichende Fahrt über Dankmarshausen war wegen der Zonengrenze noch nicht möglich.

Durchbruch Baggersee des Kieswerkes Schimmelpfennig und Werra wegen des Hochwassers im März 1981

Homepage | Aktuell | Gemeinde | Dorfleben | Einwohner | Landwirtschaft | Schule | Kirche | Vereine | Bergbau | Erdbeben | Eisenbahn | Werra | Zonengrenze | Jagd | Burg Hornsberg | Sagen | Mittelalter | Landkarten | Kriege | Literatur | Gästebuch | Kontakt | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü