Salerno - Widdershausen aktuelles Projekt

Chronik Widdershausen
Direkt zum Seiteninhalt

Salerno

Chronik 3 > 2.Weltkrieg > Italien
Salerno - Die Schlacht an der Tabakfabrik
Im Februar 1943 wurde die 16. Panzer-Division bei den Kämpfen um Stalingrad als Teil der 6. Armee vernichtet.
Im März 1943 wurde sie wieder aufgestellt und war im Mai 1943 voll einsatzbereit. Im August und September 1943 wurde die 16. Panzerdivision in Italien bei Salerno eingesetzt.
Heinrich Koch (1919-2014) aus Widdershausen nahm mit der 7. Batterie Artillerie Regiment 16 als Teil der 16. Panzerdivision an den Kämpfen bei Salerno teil.

Auch wenn die Deutschen sich der Tatsache nicht bewusst waren, trafen ihre Angriffe am 11. September 1943 den schwächsten Teil der fünften Landungs-Armee bei Salerno. Die britische 56. Division, die auf breiter Front schon gebunden war, konnte sich nicht nach rechts ausdehnen, um die Lücke zwischen dem 10. Korps und dem IV. Korps zu füllen. Infolgedessen verschob General Clark die Korpsgrenze nördlich des Flusses Sele und ordnete die linke Flanke des 4. Korps der 45. Division unter General Middleton zu. Das 157. Regimentskampfteam unter Oberst Charles Ankorn, der aus der Armeereserve verpflichtet war, wurde angewiesen, am 11. September an der Westseite des Flusses Sele vorzurücken, um die Höhen nördlich und westlich von Persano zu sichern und so die feindlichen Angriffe auf der Rückseite der 179. Infanterie abzuschneiden.
Landung der 5th Army bei Salerno, deutscher Gegenangriff 9. bis 14. September 1943
Dieser Plan würde zum ersten Mal während der Operationen amerikanische Truppen in das Gebiet nördlich und westlich des Flusses Sele bringen. Das Land weist hier lange, sanfte Wellen mit verstreuten Gebäuden und ein paar kleinen Waldstücken auf.
Die Oberseiten der Dünungen liefern lange Feuerfelder, aber Auslosungen könnten für verdeckte Annäherungen an viele Teile des Bezirks verwendet werden.
In der Nähe der Sele befindet sich eine Tabakfabrik (Tabacchificio Fiocche), die aus fünf großen Gebäuden besteht, die an drei Seiten eines Quadrats angeordnet sind. Die Tabakfabrik krönt die große flache Spitze einer Dünung und bietet eine hervorragende Aussicht nach Süden entlang der Straße, die den Highway 18 mit Eboli verbindet, nach Osten über die Sele-Brücke in den unteren Teil des Sele-Calore-Korridors und nach Norden in 1.000 Metern Entfernung zu einem Bauernhof mit einer Reihe von stattlichen Gebäuden.
Aber es ist von keinem Standpunkt aus möglich, die Eboli-Straße jenseits der kleinen Flussebene namens Grataglia hinaufzusehen oder sehr weit in die Ausläufer hinein zu schauen, die sich der Dünung der Tabakfabrik von Nordwesten nähern.
Die Schotterstraße, die nordwestlich vom Highway 18 nach Eboli führt, ist die Hauptroute der Region. Vom Highway 18 führt sie über offene Felder, bis sie etwa 700 Meter nördlich der Tabakfabrik scharf in die Grataglia-Ebene abfällt.
Hier trifft die Eboli-Straße auf eine Nebenstraße, die vom Bivio Cioffi auf dem Highway 18 direkt nach Osten führt, und auf einen weiteren kleineren Pfad, der durch die Grataglia nach Osten führt und zu einer Furt über die Sele nach Persano führt. Die Flussebene ist kultiviert, aber es gibt vereinzelte Bäume; Im Westen wird es von bewaldeten Hängen begrenzt, die nordöstlich der Straßenkreuzung liegen.
Ab dieser Kreuzung biegt die Eboli-Straße um die Ecke eines Hügels nach Nordosten ab und steigt allmählich in das zerrüttete Land in Richtung Eboli an.
Ruine der stark umkämpften Tabakfabrik bei Battipaglia im September 1943
 
Der Kampf um dieses Gebiet sollte die große taktische Bedeutung des Areales um die Tabakfabrik unter Beweis stellen, denn wer auch immer diesen Bereich innehatte, befehligte die Grataglia und hielt damit die Kreuzungen und kontrollierte den Zugang zum Korridor Sele-Calore in Richtung Ponte Sele und schließlich zum Highway 19 und 91. Die erste dieser Straßen war der Hauptweg des Feindes von Battipaglia nach Eboli, dem oberen Korridor und Altavilla. Die zweite war die Hauptflucht- und Versorgungsroute für die feindlichen Streitkräfte entlang der Front des IV. Korps.
 
Das 191. Panzerbatailion (M) der 45. Division war die erste amerikanische Einheit, die die deutsche Besetzung der Tabakfabrik bestritt. Als es sich am 11. nordöstlich entlang der Sele bewegte, weit vor der 157. Infanterie, fand es in der Nähe der Tabakfabrik ein deutsches Biwakgebiet mit Panzern IV und Schützenpanzer. Ein später erbeuteter feindlicher Befehl zeigte, dass Elemente des 1. Bataillons, 79. Panzer-Grenadier-Regiments (16. Panzerdivision) an diesem Tag aus Battipaglia herabgezogen waren, um die Linie Torre Palladino-Tabakfabrik-Persano zu überbrücken.
Kompanie B unserer Panzer, befohlen von Kapitän Donald H. May, rückte um 1600 vorsichtig gegen die Fabrik vor, zwei Züge auf der Westseite der Dünung und der dritte Zug im Osten knapp über dem 40-Fuß-Steilhang entlang der Sele. Die Züge auf der linken Seite schalteten mehrere Schützenpanzer, MG-Nester und Panzerabwehr-Kanonen in Gebäuden und in Strohhaufen aus; aber der Feind hatte anscheinend eine Falle mit dem SPWs als Köder gelegt. Als sich unsere Panzer der Tabakfabrik näherten, stießen sie auf verheerendes Feuer von schwerem Kaliber. Außerdem haben Kleinwaffen aus der Fabrik im Osten und der Farm im Norden schließlich sieben unserer Panzer außer Gefecht gesetzt. Davon waren fünf ausgebrannt. Die Kompanie B blieb jedoch bis 2130 im allgemeinen Gebiet, um den Vormarsch der Infanterie zu unterstützen.
Links die Tabakfabrik (Tabacchificio Fiocche) und dahinter die Fioche Farm, rechts fließt die Sele
Das 1. Bataillon, 157. Infanterie, kommandiert von Oberstleutnant Preston J. C. Murphy, führte den Hauptstoß nach Norden. Die Kompanie C stieg den Highway 18 entlang in Richtung der sanften Dünung von Bivio Cioffi, die die Westseite der Zone beherrschte, während der Rest des Bataillons die Eboli-Straße gegen die Tabakfabrik hinauffuhr. Um 1530 traf die Kompanie C auf feindliches Feuer am Bivio, drängte aber auf die Kreuzung, trotz des Widerstandes vom Stützpunkt am Torre Palladino 1 Meile nordöstlich. Um 2100 errichtete die Kompanie Straßensperren nördlich und westlich des Bivio, um die feindliche Bewegung zu behindern und so den Vormarsch des restlichen Regiments auf der Eboli-Straße zu schützen. Die Kompanien A und B hatten sehr schwierige Kämpfe, als sie gegen andere Stützpunkte der feindlichen Außenpostenlinie nach Osten vorstießen. Gut aufgestellte Maschinengewehre und Mörser hielten sie unter Beschuss. Feindliche Panzer manövrierten auf dem offenen Gebiet zwischen Highway 18 und der Tabakfabrik und hielten die Kompanie B um 1715 fest. Das Feuer unserer Artillerie verstärkte die Vorsicht des Feindes und verringerte seinen Druck auf uns. In der Abenddämmerung ging Kompagnie A links von Kompagnie B ein, aber um 2300 hatten diese Einheiten nur den Rand einer kleinen Auslosung 500 Meter südlich der Fabrik erreicht. Um Mitternacht hielten die Deutschen noch die Tabakfabrik und die Sele-Überfahrten.

Generelle Situation am Abend des 11. September 1943
 
Bis zum Abend des 11. September hatte das VI. Korps bedeutende Fortschritte an den Stränden von Paestum erzielt (Karte Nr. 7, Seite 48). Die rechte Flanke war fest auf den Hügelpositionen in den Gebieten Trentinara und Ogliastro verankert, die das 141. Regimentskampfteam gewonnen hatte. In der Mitte waren wir ohne Widerstand in die Nähe von Roccad'aspide gefahren, und das 1. Bataillon, 142. Infanterie, hielt Hügel 424. Aber die Situation auf der linken Seite war gefährlich. Das 2. Bataillon, 179 Infanterie war nicht in der Lage gewesen, die Calore-Überquerung nördlich des Hügels 424 zu überwinden, und der Druck des Feindes hatte das Bataillon dazu gezwungen in der Nacht auf La Cosa Creek zurückgreifen. Ein feindlicher Gegenangriff hatte das 1. und das 3. Bataillon von ihrer Unterstützung abgeschnitten, die im unteren Korridor von Sele-Calore stattfanden. Um die 179. Infanterie von den Auswirkungen des feindlichen Gegenangriffs zu befreien, hatte die 5. Armee das 157. Regimentskampfteam eingesetzt, um das Gebiet der Tabakfabrik westlich des Flusses Sele anzugreifen. Dieser Angriff war ins Stocken geraten. Am Ende des Tages war das Problem in der Gegend von Bivio Cioffi nach Osten durch den Korridor Sele-Calore ungeklärt.
Amerikanische Illustration von Steve Noon zum Angriff auf die Tabakfabrik
In unserem Norden hatten 10 Korps noch mehr Widerstand und heftige deutsche Gegenangriffe erlebt. Obwohl diese Stöße die britischen Linien nicht durchdrungen hatten, hatten sie den Vormarsch verlangsamt und in mehreren Sektoren gestoppt. Ganz links vom 10. Korps hielten die Rangers über Maiori ihre Linien, die das Nocera-Pagani-Tal überragten. Um die Beibehaltung dieser wertvollen Position sicherzustellen, hatte General Clark in der Nacht vom 10. auf den 11. September erhebliche Verstärkungen für Infanterie, Artillerie und andere Waffen geschickt. Am 11. wurde das 1. Bataillon der 143. Infanterie von LCI von den Stränden von Paestum, wo es das Hauptquartier der Division bewachte, nach Maiori verlegt und kam gerade noch rechtzeitig an, um einen feindlichen Angriff südlich von Pagani abzuwehren. Weiter östlich verschärfte die Division 46 ihren Einfluss auf den Hafen von Salerno und versuchte, nach Norden in die Berge zu fahren, konnte aber kaum Fortschritte erzielen. Nördlich des VI. Korps hatte die 56. Division vor Tagesanbruch Patrouillen nach Battipaglia gedrängt. Der Feind brachte Panzer und zwei Infanteriebataillone auf, die britische Elemente aus der Stadt warfen.
Die Briten kamen wieder in die Stadt und schafften es, sich bis zum Abend des 11. in die Straßen zu arbeiten.
Andere Einheiten auf der linken Seite der 56. Division hatten schwere Kämpfe in einer Tabakfabrik 2 Meilen westlich von Battipaglia und auf dem Flugplatz Montecorvino, die sie schließlich sicherten. Feindliches Artilleriefeuer von den Hügeln verhinderte die Nutzung der Landebahn von Montecorvino, und die gesamte Luftunterstützung musste entweder von einem Geschwader von Flugzeugträgern im Golf oder von den entfernten Flugplätzen Siziliens kommen. Die Luftstreitkräfte hatten nicht geplant, lange Kampfeinsätze für mehr als 2 Tage durchzuführen, aber sie setzten fort, bis die United States Aviation Engineers und Abteilungen von fast jeder Ingenieurseinheit im VI Corps, die Tag und Nacht arbeiteten, am 13. September eine neue Landebahn nach Westen fertig stellten vom Highway 18 und nördlich von Paestum. Die feindliche Luftaktivität war in der Nacht des 10. September und am nächsten Tag auf ihrem Höhepunkt. In dieser Zeit flogen die Deutschen etwa 120 Einsätze, wobei der Schwerpunkt auf der Schifffahrt und dem Schiffsverkehr im Golf lag. Eine Bombe oder Rakete eines feindlichen Flugzeugs landete direkt auf der Savannah, die sich auf der Station im Brandschutzbereich befand, was schwere Verluste verursachte und den Kreuzer zum Rückzug zwang. Obwohl diese Angriffe etwas Schaden anrichteten, hielten unsere Flugabwehrbatterien und Sperrballons die feindlichen Bomber hoch, wo Geschwader von 196 Spitfires, 119 A-36 und 326 P-38, die den Brückenkopf patrouillierten, sie abfingen.
Der Brückenkopf der 5. Armee war am 10. und 11. September 1943 entlang einer 35- bis 40-Meilen-Küste auf eine durchschnittliche Tiefe von 6 bis 7 Meilen erweitert worden. Nur in der Mitte des Korridors Sele-Calore war der Strand unsicher. Hier drohte der erfolgreiche feindliche Angriff auf die 45. Division, das 10. - und das VI-Korps zu trennen. Wenn diese Bedrohung abgewendet und der Brückenkopf intakt gehalten werden könnte, hätte die 5. Armee eine solide Basis, um ihre Stärke für den weiteren Vormarsch auszubauen.
Salerno - Kampfgruppe von Döring, Sele-Calore-Korridor, 13. September 1943
Der deutsche Gegenangriff
(vom 12.-14. September 1943)
Während die Soldaten des VI. und des 10. Korps hartnäckig von den Stränden über die Ebene und die Hänge der umliegenden Hügel trieben, sammelten sich deutsche Verstärkungen in den Bergen im Osten. Es kamen wilde Gegenangriffe.
Bis zum 12. September hatten Elemente der 26. Panzerdivision und der 29. Panzergrenadierdivision, die aus dem Süden kamen, die 16. Panzerdivision im Gebiet Battipaglia – Eboli gezwungen (Karte Nr. 8, Seite 53). Diese Streitkräfte traten in die Schlacht von Salerno gegen das VI. Korps ein. Aus dem Norden war auch die Hermann-Göring-Division mit Abteilungen der 15. Panzer-Grenadier-Division zu einer weiteren Konzentration im Bezirk Nocera gegenüber dem 10.-Corps gekommen. Die 3d Panzer Grenadier Division hatte am 14. September mindestens ein Bataillon in der Reihe. Einheiten aus diesen Divisionen, die in Kampfgruppen organisiert waren, die unseren Kampfteams ähnelten, bereiteten sich auf den Gegenangriff auf die 5. Armee vor.
Die feindlichen Divisionen im Süden waren der Falle entkommen, die die fünfte und die achte Armee zu stellen versuchten. Sie waren in der Tat so schnell in der Gegend von Salerno angekommen, dass sie mit den Divisionen aus dem Norden hoffen konnten, die fünfte Armee einzuschalten und ins Meer zu treiben, bevor die achte Armee aufsteigen konnte. Die achte Armee könnte durch kleine Aktionen der Nachhut, zerstörte Brücken und blockierte Straßen verzögert werden, mit Ausnahme der weiten Ebene der Ostküste von Bari an den Flugplätzen von Foggia vorbei. Dementsprechend wurde hier der 1. Fallschirmabteilung befohlen, die britische Armee so lange wie möglich zu halten. Währenddessen konnten die übrigen deutschen Truppen von den Bergen aus ihre ganze Macht auf unsere Truppen werfen, die sich in der gesamten Ebene von Salerno ausbreiteten. Eine Truppe, bestehend aus Einheiten aus sechs Divisionen, komplett motorisiert und mit hoher Feuerkraft und Rüstung, war bereit, gegen unseren Brückenkopf zu schlagen.
Nach vorbereitenden Angriffen am 12. gegen das VI. Korps zur Wiedererlangung von Altavilla und Battipaglia wurde die Hauptfeindstärke am 13. in einer Fahrt durch die 45. Division und den Korridor Sele-Calore freigesetzt. Am nächsten Tag versuchte der Feind, weiter nach Süden gegen die 45. Division und nach Westen gegen die 36. Division vorzustoßen, mit der möglichen Absicht, seine Streitkräfte südlich der Sele für eine Fahrt an den Stränden zu vereinen. Zu diesem Zeitpunkt warfen unsere Truppen, die sich in einer soliden Verteidigungslinie befanden, jeden Stoß zurück. Nach dem 13. ließ die Flut der deutschen Offensive an der VI. Korpsfront nach.
 
Die Taktik des Feindes an diesen drei Tagen nutzte seinen Vorteil in Bezug auf Position und Mobilität voll aus. Panzer, gefolgt von Infanterie, die in Halbketten transportiert wurde, konzentrierten sich schnell auf exponierte Teile unserer Linie und machten schnelle Stiche. Immer wenn die erreichten Positionen keine Gelegenheit zur weiteren Ausbeutung boten, zog sich der Feind in die ursprünglichen Konzentrationsbereiche zurück und war bereit, in wenigen Stunden in eine andere Richtung zu schlagen. Wenn die Position für zukünftige Pläne wichtig war, verstärkte der Feind sie sofort mit einer kleinen Gruppe Infanterie, die stark in Maschinengewehren und Mörsern war, und hielt sie trotz aller Widrigkeiten, selbst wenn sie von unseren Gegenstößen umgangen wurde.
16. Panzerdivision - Pz Reg. 2 - Panzer IV - Salerno Italien 1943
16. Panzerdivision - Pz Reg. 2 - Panzer IV - Salerno Italien 1943
Unsicherheit bei Altavilla
 
Eine solche Position war die überaus wichtige Bergmasse von Altavilla, die das 1. Bataillon der 142. Infanterie kurz nach Mittag des 11. September besetzt hatte. Der Kommandeur des Bataillons, Col. Barron, hatte seine Kompanien in den bestmöglichen Verteidigungsstellungen aufgestellt; aber die Pisten waren schwer zu überwinden, und die Bataillonslinie musste dünn sein. Der Hügel selbst war eine schwache Position, solange der nicht nummerierte Hügel im Süden nicht besetzt war; dennoch war nicht genug Kraft vorhanden, um beide Hügel zu halten.
 
In der Nacht vom 11. auf den 12. September begannen feindliche Einheiten des 2. Bataillons, des 15. Panzer-Grenadier-Regiments, um den Hügel 424 einzudringen. Bei Tagesanbruch des 12. September erhielten unsere Truppen Feuer aus so vielen Richtungen, dass der Feind überall zu sein schien. Unsere Artillerie, die auf Hügel 424 keine bestimmten Ziele hatte, schoss Konzentrationen auf feindliche Truppen und Panzer zwischen den Flüssen Sele und Calore. Die feindliche Artillerie war ebenfalls aktiv und schoss 2,5 Stunden lang ab 11:00 Uhr auf Hügel 424. Die Kommunikation wurde unterbrochen.
 
Zu dieser Zeit hielt Kompanie B, 142d Infanterie, den Vorwärtshang des Hügels auf der Nordwestseite; Company A wurde in der Nähe des Gipfels entsorgt; und Kompanie C befand sich am Südhang gegenüber dem nicht nummerierten Hügel über eine Schlucht im Süden. Um 1300 hüllte die deutsche Infanterie die Linie der Kompanie B ein. Feindliche Maschinengewehrcrews arbeiteten sich durch einen kleinen Olivenhain, um diese Company anzugreifen. Zwei dieser Besatzungen befanden sich in Reichweite von Pvt. Clayton I. Tallmans Gewehr. Der große Mann sprang auf eine Felswand, um besser beobachtet zu werden, nahm drei Männer einer Besatzung kühl auf und wiederholte die Vorstellung einige Minuten später gegen eine andere Besatzung. Pvt. Paul C. Gerlich ging durch schweres Feuer, um ein weiteres Maschinengewehr und seine Besatzung mit zwei Granaten zu zerstören. Der Kugelsturm, der über den Hügel fegte, ließ kaum einen Baum in der gesamten Zone der Company B unberührt.
 
Der Hauptangriff des Feindes war offenbar auf die Position der Kompanie C gerichtet. Als der Druck auf diese Kompanie zunahm, befahl Oberst Barron den beiden anderen Schützenkompanien des Bataillons, sich seiner Unterstützung zuzuwenden. Kompanie A, die sich zurückziehen sollte, um Kompanie C an ihrer rechten Flanke zu stützen, wurde vom feindlichen Angriff festgehalten. Von ihrer Position an den Nordhängen aus bewegte sich die Kompanie B durch Altavilla, wo sie im Hintergrund vom Feind getroffen wurde. Oberst Barron leitete die Aktion im Sektor von Kompanie A, ging aber unterwegs verloren.
 
Der Kampf wurde immer bitterer; der Feind drang durch und drängte sich nach Altavilla. Das Bataillon wurde in zwei Teile geteilt. Der leitende Offizier des Bataillons, Maj. William B. Mobley, zog um 1530 Kompanie D und den Bataillons-Kommandoposten zurück. Jede der Gewehrkompanien, umgeben und isoliert, kämpfte bis in die Abenddämmerung für sich. Dann sammelten sich Teile verschiedener Kompanien und gruben sich eine Meile südwestlich des Gipfels des Hügels 424 auf einer Anhöhe für die Nacht ein. Während der Dunkelheit drangen kleine Gruppen von Männern aus dem Bataillon in den Regimentsbereich ein. Der Feind hatte das Bataillon mit schweren Verlusten zurückgedrängt und Hügel 424 zurückerobert. Das 1. Bataillon hatte eine großartige Verteidigung einer Position vorgenommen, die nur haltbar gewesen wäre, wenn der nicht nummerierte Hügel unter der Kontrolle des VI. Korps gewesen wäre.
 
Eine größere Kraft war erforderlich, um Altavilla vom Feind zurückzuerobern und zu halten. Während des Kampfes hatte Oberst Forsythe, Kommandeur des 142. Regiments-Cobat-Teams, versucht, genügend Lastwagen zu besorgen, um ein weiteres Bataillon zur Unterstützung des 1. Bataillons zu bringen. Überall in der IV. Korps gab es jedoch einen kritischen Mangel an Transportmitteln, und er war nicht in der Lage, die notwendigen Verstärkungen einzubringen.
Britische Mörsereinheit bei Salerno 1943
Landung der Alliierten bei Salerno September 1943
Die zweite Schlacht der Tabakfabrik am 12. September 1943
Während sich die Hauptbemühungen der Deutschen gegen Hill 424 richteten, verbesserte sich unsere Situation im Korridor Sele-Calore erheblich. Der Feind hatte die 179. Infanterie am 11. September von den Flussufern über Ponte Sele und Highway 19 vertrieben, aber seine Truppen in Persano waren Angriffen der 157. Infanterie westlich der Sele ausgesetzt. In der Nacht vom 11. auf den 12. September zog er sich aus Persano zurück. Die deutsche Linie verlief nun von Torre Palladino bis zur Tabakfabrik, dann die Sele hinauf bis zur Ponte Sele und hinüber zum Calore 2000 Meter östlich der Altavilla-Kreuzung. Der westliche Teil der Linie bestand aus einer Reihe von Außenposten vor den Eboli-Konzentrationen. Die Hügel südwestlich von Serre bildeten eine starke Verteidigungsposition.
Bei Tagesanbruch am 12. September bereitete sich die 45. Division darauf vor, mit der 179. Infanterie im Korridor Kontakt aufzunehmen und ihre Linie östlich der Sele zu verstärken. Kompanie C, Panzerbataillon 753d, führte den ersten dieser Schritte durch. Um 07:00 Uhr schoben die Panzer den Korridor von der verbrannten Brücke herauf und umarmten das Nordufer des Calore. Eine Stunde später hatten sie Kontakt mit dem ersten Bataillon der 179. Infanterie aufgenommen. Die kombinierte Truppe besetzte dann Persano ohne Gegenwehr um 09.00 Uhr. Das Minenfeld östlich von Persano war geräumt und Krankenwagen und die Versorgungstruppe kamen um 10:30 Uhr durch. Nachdem der Kontakt wieder hergestellt worden war, hielt der Hauptkörper der 179. seine Verteidigungsposition im Korridor durch der Rest des Tages.
Westlich der Sele verbesserte sich die Situation ebenfalls. Das 3. Bataillon, 36. Kampfpioniere, trat um 06:30 Uhr an der linken Flanke der 157. Infanterie ein, um die Kompanie C in der Gegend um Bivio Cioffi zu entlasten und durch Patrouillen Kontakt mit dem 10.-Korps aufzunehmen. Ein feindlicher Panzerangriff, der von Artillerie unterstützt wurde, umgab die Position am Nachmittag fast vollständig; aber die Pioniere behaupteten sich. Schweres Maschinengewehrfeuer von Torre Palladino hörte vorübergehend auf, als Marinegeschütze den Stützpunkt beschossen.
Währenddessen setzten die Kompanie A und B, 157. Infanterie, den Angriff auf die Tabakfabrik fort. Patrouillen der Kompanie A erreichten die zerstörte Brücke östlich der Fabrik, und einige der Kompanie forderten den Sele-Fluss an sein Ostufer. Der Feind behielt die Fabrik, und der Hauptteil der Infanterie rückte langsam gegen 88-mm- und Maschinengewehrfeuer vor. Sturmgeschütze des 191. Panzerbataillons beschossen die Farm nördlich der Tabakfabrik selbst, während eine Kompanie Panzer 180 Schuss in die Fabrik abgab. Nach einem Kampf von mehr als anderthalb Stunden zog sich der Feind auf die Eboli-Straße zurück. Kompanie B hielt die Fabrik um 11:30 Uhr.
Ein deutscher Gegenangriff folgte sehr schnell. Um 1305 griffen acht feindliche Panzer und ein Infanteriebataillon die Eboli-Straße entlang an. Haubitzen des 158. Feldartillerie-Bataillons stoppten den Angriff vorübergehend, aber um 1340 war das 1. Bataillon, die 157. Infanterie, aus der Tabakfabrik vertrieben worden. Das Feuer der 158. und 189. Feldartillerie-Bataillone, unterstützt von drei Marinemissionen, kontrollierte den Feind um 1500. Dann zog er sich zurück, nachdem er nach schnellen Stößen das Zeichnen geübt hatte. Am späten Nachmittag des 12. September rückten unsere Truppen unter einer von der Kompanie C, 2. Chemiebataillon, abgefeuerten Nebelwand wieder vor. Die Kompanien A und C, 191. Panzerbataillon, machten sich um 1700 auf den Weg zur Tabakfabrik. Nachdem sie das Fabrikgelände geräumt hatten, stießen die Panzer in den Wald am nordöstlichen Ende der Tabakfabrik vor und zogen sich um 1830 zurück. Sie verließen das 1. Bataillon, 157. Infanterie, befehligt das Gebiet von der Tabakfabrik bis zur Straßenkreuzung in der Grataglia. Das 3d-Bataillon rückte parallel zum Vormarsch um 2200 westlich und südlich von Torre Palladino vor. Während das 157. Regimentskampfteam das Schlüsselgebiet nordwestlich von Persano hartnäckig eroberte, rückte das 2. Bataillon, 179. Infanterie, von La Cosa Creek aus vor. Aber General Dawley stoppte diesen Vormarsch und ordnete in der Nacht vom 12. auf den 13. September umfangreiche Verschiebungen von Fronteinheiten an.
Ein Supermarine Spitfire legt eine Bruchlandung am Strand von Salerno hin, 13. September 1943
Amerikanische Bomberflotte beim Einsatz Salerno 1943
Unsere Truppen wechseln Positionen
 
Die Verschiebungen wurden vorgenommen, um die linke Flanke des VI. Korps zu stärken (Karte Nr. 7, Seite 48). Eine Lücke zwischen amerikanischen Einheiten in der Nähe der Sele und den britischen Einheiten in der Nähe von Battipaglia, die sich zeitweise über 5 Meilen erstreckte, war nie vollständig geschlossen worden. Es wurde nur von Aufklärungseinheiten der britischen Panzerbrigade 23 gehalten. Als die deutsche Bedrohung bedrohlicher wurde, wurde dieses offene Gebiet gefährlicher. In der Nacht des 12. September starteten Einheiten der 29. Panzergrenadier-Division, angeführt von 40 Panzern, einen mächtigen Angriff zwischen den Flanken der 5. Armee und vertrieben die 167 Brigade (56 Division) aus Battipaglia mit schweren Verlusten für die Briten. Obwohl der Angriff am Stadtrand gestoppt worden war und die 201 Guards Brigade unter dem Kommando der 56 Division den Sektor übernahm, konnten die Briten Battipaglia nicht zurückerobern.

 Noch bevor dieser Angriff die deutsche Stärke in diesem Bereich offenbarte, hatte General Dawley begonnen, die linke Flanke des IV Korps zu verstärken. Er befahl dem 179. Regimentskampfteam mit allen dazugehörigen Einheiten, nach Einbruch der Dunkelheit am 12. den Korridor Sele-Calore zu verlassen und sich bei der Tabakfabrik links vom 157. Regimentskampfteam zu begeben. Vor Tagesanbruch am 13. September hatte das 2. Bataillon der 179. Infanterie eine Linie zwischen den Ingenieuren von Bivio Cioffi und der linken Flanke des 157. Regimentskampfteams aufgenommen. Das 1. und das 3. Bataillon gingen unmittelbar hinter der Linie in die Reserve.
Die deutsche Eroberung von Battipaglia ließ eine weitere Verstärkung der linken Flanke notwendig erscheinen. Am frühen Morgen des 13. wurde der 36. Division befohlen, das 2. und das 3. Bataillon der 141. Infanterie von ihrer Verteidigungsmission in den Hügeln bei Ogliastro auf der rechten Flanke zurückzuziehen und sie mit einem Lastwagen nordwestlich von Bivio an die äußerste linke Flanke zu schicken Cioffi. Die Motorsäule stieß um 1700 nördlich der Sele auf feindliches Artilleriefeuer und musste den Highway 18 auf eine Küstenstraße abbiegen, sodass die beiden Bataillone erst in der Dämmerung ihre Stellungen einnahmen.
Der Rückzug des 179. Regimentskampfteams aus dem Korridor Sele-Calore hinterließ eine Lücke, die geschlossen werden musste. Die einzige verfügbare Einheit war das 2. Bataillon der 143. Infanterie, das früher am Tag von Tempone di San Paolo in ein Gebiet südlich des Berges San Chirico versetzt worden war. Oberstleutnant Charles H. Jones Jr. erhielt dementsprechend den Befehl, nach Einbruch der Dunkelheit Positionen im Korridor zwischen den Flüssen etwa 2 Meilen nordöstlich von Persano einzunehmen. Als das Bataillon in nördlicher Richtung östlich von La Cosa Creek über den Calore zog, bemerkte eine deutsche Infanterie-Patrouille ihre Annäherung und setzte Artilleriefeuer ab, das mehrere Opfer forderte. Am frühen Morgen des 13. hatte das Bataillon seinen Verteidigungssektor erreicht. Firma G stellte die Linie vor; Firma F hielt die linke Flanke der Hauptlinie, Kompanie E die rechte Flanke. Auf beiden Seiten befand sich das Bataillon in Kontakt mit unseren Einheiten, aber Oberst Jones war informiert worden, dass das 157. Regimentskampfteam am Westufer der Sele neben ihm angreifen würde, um seine Nordflanke zu schützen. In jedem Fall war die dem Bataillon zugewiesene 2.000-Yard-Front zu groß, um eine Reserve für den Persano-Hügel zuzulassen.
Deutsche Artillerie-Einheit lädt eine getarnte 75 mm PAK, Salerno September 1943
Amerikanische Soldaten gehen nach Granatbeschuss auf einer Draht-Landungsmatte in Deckung, Salerno 1943
Angriff und Gegenangriff bei Altavilla, 13. September 1943
 
Während diese Operationen die linke Flanke des VI. Korps verstärkten, versammelte Oberst Martin eine Streitmacht für einen Angriff auf Altavilla und Hill 424 (Karte Nr. 9, Seite 59). Das 3d Bataillon, 142d Infanterie, marschierte von Albanella; das 3. Bataillon der 143. Infanterie zog aus der Nähe von Capaccio auf den Hügel 140 und dann weiter in ein Sammelgebiet nordwestlich von Altavilla.
 
Es war fast Mitternacht am 12. September, bevor Oberst Martin den Kommandeuren den detaillierten Befehl für unseren zweiten Angriff auf Altavilla erteilen konnte. Das 3. Bataillon, 143. Infanterie, sollte von seiner Position am nordwestlichen Hang der Hügelmasse aus angreifen und den nördlichen Kamm besetzen. Das 3. Battailon, 142. Infanterie, rückte von seinem Versammlungsgebiet 1,5 Meilen südöstlich von Altavilla vor und sollte den nicht nummerierten Hügel südlich von Hügel 424 nehmen und dann gegen Hügel 424 selbst vorstoßen. Das 1. Bataillon der 142. Infanterie, das westlich von Altavilla als Reserve gehalten wurde und zu diesem Zeitpunkt durch Verluste auf 260 Offiziere und Soldaten reduziert wurde, sollte bereit sein, die Stadt anzugreifen oder sich auf beide Flanken auszudehnen. Kompanie A, 751. Panzerbataillon, sollte feindliche Rüstungen abwehren und vor einem Durchbruch nördlich der Bergmasse schützen. Mehr als zwei Artillerie-Bataillone waren in Unterstützung.
 
Die Vorbereitung der Artillerie auf den Angriff begann am 13. Mai um 05.45 Uhr. Die Infanterie sprang 15 Minuten später ab und die Artillerie eine neue Konzentration 600 Meter vorwärts bis 06:30 Uhr. Auf der rechten Seite kämpften sich die Kompanien I und K, 142d Infanterie, die Hänge des nicht nummerierten Hügels hinauf. Die ganze Zeit trafen sie auf Gewehr und Maschinengewehrfeuer. Pvt. William J. Crawford, ein Truppenspäher der Kompanie I, griff drei Maschinengewehrstellungen an, die sich auf Terrassen vor seiner Kompanie eingegraben hatten. Er kroch durch heftiges feindliches Feuer und näherte sich den ersten beiden, um Handgranaten auf die Besatzungen zu werfen, sie zu töten und ihre Waffen zu zerstören. Bei der dritten Stationierung tötete Crawfords Granate nur ein Besatzungsmitglied. Die anderen gaben ihren Posten auf und versuchten zu fliehen, aber Crawford übernahm ihre Waffe, drehte sie herum und schoss auf sie, während sie flüchteten.
Nachdem sie die Maschinengewehrpositionen neutralisiert hatten, die sie aufhielten, näherten sich die Kompanien I und K um 07:30 der Spitze. Auf dem Gipfel steckte der Feind in anderen Positionen, verstärkt durch Artillerie, sie fest. Die Kompanien L und M, die durch Artilleriefeuer und feindliche Infiltration von den Angriffstruppen abgeschnitten waren, konnten die unteren Hänge des Hügels nicht überwinden. Später am Morgen zogen sich die Kompanien I und K vor einem starken deutschen Gegenangriff zurück und gruben sich in den Rest des Bataillons. Dann zog das 1. Bataillon, 142d Infanterie, um das 3d Bataillon zu verstärken; aber um 1715, als es durch den Zug südlich von Altavilla fuhr, wurde die Länge seiner Säule von Artillerie geschlagen.
Die Kompanien waren völlig unorganisiert, und es war fast Mitternacht, bevor das Bataillon zusammengezogen werden konnte. - Links drängte das 3. Bataillon der 143. Infanterie unter Oberst Barnett durch Scharfschützen- und Mörserfeuer den Kamm nordwestlich von Altavilla hinauf. Kurz vor 0900 erreichte das Bataillon die Spitze des Kamms und sandte Kompanie K nach Altavilla, um die rechte Flanke zu schützen. Nachdem das Bataillon seine Position gefestigt hatte, plante es, bis zum Hügel 424 vorzudringen. Oberst Barnett befahl den Angriff für 1715, aber um 1700 griff der Feind nach Mörser- und Artillerievorbereitung an. Immer wieder schlugen die Deutschen gegen unsere hastigen Abwehrkräfte und jedes Mal wurden sie zurückgeworfen. Nach Einbruch der Dunkelheit feuerten Scharfschützen und Maschinengewehre von hinten auf das Bataillon, aber ein Teil der Kompanie K hielt sich in Altavilla weiter fest. Als gegen Mitternacht der Befehl zum Rückzug kam, wurde Kompanie K eingekesselt und musste in Altavilla bleiben, während sich der Rest des Bataillons und die Bataillone der 142. Infanterie nach La Cosa Creek zurückzogen. Unser Versuch, Hill 424 zurückzuerobern, war gescheitert.
Battipaglia, englische Truppen besetzen Battipaglia Sep 1943
Das zerstörte Battipaglia, Sep 1943
Sparring auf der linken Flanke
Der Morgen des 13. begann leise auf der linken Flanke des VI. Korps (Karte Nr. 10 unten). Die 29. Panzergrenadier-Division ruhte sich offenbar nach ihrem nächtlichen Angriff auf die Briten in Battipaglia aus, und ein großer Teil unserer eigenen Truppen rückte gerade in neue Stellungen vor. Um 07:25 Uhr meldete die Divisionsartillerie, dass die Deutschen die Sele nördlich von Persano überbrückten, und eine Patrouille bestätigte die Informationen. Fronteinheiten erhielten eine Warnung der 5. Armee um 09:50 Uhr, dass der Feind am Nachmittag südwestlich von Eboli angreifen könnte. KARTE NR. 10
Der 157. hatte versucht, in der Nacht vorwärts zu fahren, war aber nicht gelungen. Am späten Vormittag rückte das Regiment auf Befehl des 2. Bataillons der 143. Infanterie über die Sele nordöstlich von Persano vor. Um 1200 befanden sich führende Elemente des 1. Bataillons, der 157. Infanterie, weit im Wald nördlich der Straßenkreuzung in der Grataglia. Der Feind hielt jedoch fest; der 157. wurde gestoppt.
Zu dieser Zeit verlief die Linie der 45. Division von einem Punkt nördlich von Bivio Cioffi bis zur Eboli-Straße und südlich entlang der Hügel über die Grataglia bis zum Fluss Sele. Das 2. Bataillon der 143. Infanterie, etwa 2 Meilen nordöstlich der 45. Division, war im Korridor Sele-Calore gefährlich exponiert. Während die Einheiten an der linken Flanke so zerstreut waren, bereitete sich der Feind auf einen Angriff vor. Um 1310 entdeckte das 158. Feldartillerie-Bataillon deutsche Panzer und Infanterie, die sich in der Nähe der Eboli-Battipaglia-Straße bewegten, und feuerte auf sie. Fünfzig Minuten später feuerten deutsche Panzer in der Nähe der Eboli-Straße auf das 1. Bataillon der 157. Infanterie. Weitere Berichte über feindliche Aktivitäten wurden bestätigt. Um 1530 wurde der schwerste Angriff auf die Front des VI. Korps während der gesamten Schlacht von Salerno entfesselt.

Der Sturm bricht in der Tabakfabrik los
Dieser Angriff folgte dem Muster der Angriffe in den beiden vorhergehenden Tagen im selben Gebiet, zeichnete sich jedoch durch eine weitaus stärkere Kraft und Ausdauer aus (Karte Nr. 11, Seite 64). Die Eröffnungsfahrt zwang das 1. Bataillon der 157. Infanterie zurück und deckte die Sele-Überquerung in Persano auf; etwa zur gleichen Zeit schlug ein weiterer feindlicher Angriff das 2. Bataillon, die 143. Infanterie, von vorne und hinten ein. Dann stieß der Hauptkörper den unteren Sele-Calore-Korridor herunter, mit dem offensichtlichen Ziel, den Calore an der verbrannten Brücke zu überqueren und unsere hinteren Bereiche zu bedrohen.
Zunächst fuhr der Feind gegen beide Flanken des 1. Bataillons der 157. Infanterie, das an den Nordhängen der Fabrik eingegraben war. Um 1542 näherten sich sechs deutsche Panzer der linken Flanke des Bataillons östlich von Torre Palladino. Die Hauptanstrengung erfolgte jedoch gegen die rechte Flanke des Bataillons und begann um 1517, als 15 feindliche Panzer gemeldet wurden, die sich auf der Eboli-Straße nördlich der Grataglia nach Südwesten bewegten. Hinter der Hauptpanzertruppe befand sich das 1. Bataillon, das 79. Panzer-Grenadier-Regiment, das sich um 1552 in der Auslosung gleich um den Hügel nördlich der Grataglia auflöste. Abgeschleppte Feldstücke folgten der feindlichen Infanterie. Während dieser Annäherungsperiode wurde das 1. Bataillon der 157. Infanterie schwer beschossen.
Unsere Truppen traten sofort gegen. Panzer, Panzerzerstörer, Haubitzen der Kanonen Company und 37-mm-Kanonen wurden hastig heraufbewegt. Während dieses angespannten Nachmittags setzte das Divisions-Artillerie-Feuerleitzentrum zwei Luftbeobachter sowie Bodenbeobachter ein, um vier Artillerie-Bataillone fast ununterbrochen abzufeuern. Aber der feindliche Vormarsch ging weiter und um 1600 hatte er mit voller Wucht zugeschlagen. Zwei Mark IV-Panzer mit sechs Spähwagen fuhren nordöstlich der Straßenkreuzung die Strecke hinunter und befanden sich 150 Meter von unseren Männern entfernt, bevor sie entdeckt wurden. Unsere Infanterie gab nach. Das Hauptquartier des Bataillons wurde vorübergehend von den feindlichen Panzern eingeschlossen, und die Kontrolle über die Aktion wurde schwierig.
Die Deutschen folgten ihnen und setzten ihren ganzen Druck zwischen der Eboli-Straße und der Sele gegen die rechte Flanke des 1. Bataillons der 157. Infanterie. Bis 1715 flankierten feindliche Panzer Kompanie A entlang des Flusses. Kompanie I wurde alarmiert, Kompanie A zu helfen, und zwei unserer Panzer Kompanien halfen, einen vollständigen Durchbruch zu verhindern, während die Artillerie der Division und die chemischen Mörser eine Rauchabschirmung niederlegten, um den Vormarsch des Feindes zu verzögern.
In einer weiteren Stunde jedoch waren die Männer des 1. Bataillons trotz verzweifelten Widerstands 1 Meilen von der Fabrik entfernt über das offene Gelände zurückgeschoben worden und waren nach Westen in Richtung des 3. Bataillons getrieben. Diese ebenfalls stark engagierte Einheit blickte nach Osten, um den Schub zu halten. Der feindliche Druck auf den 157. ließ dann nach, obwohl die Kämpfe bis nach Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt wurden, denn der Feind hatte sein Ziel in diesem Sektor erreicht: Er hatte unsere Truppen aus der Fabrikschwelle vertrieben und konnte seine Hauptkräfte über die Sele hinweg in die Sele hinunterfahren - Calore-Korridor. Eine Truppe von Panzern und Infanterie hatte bereits den Weg geebnet, indem sie den Korridor hinunterkam und die linke Flanke der Außenpostenlinie des 2. Bataillons der 143. Infanterie zerschmetterte. Diese Panzerkraft fächerte sich dann auf, traf die Hauptlinie an beiden Flanken und andere Panzer kreuzten sich in der Nähe von Persano, um unsere Truppen nach hinten zu bringen. Das Bataillon war komplett umzingelt. Der größte Teil der Kompanie G auf dem Außenposten floh nach Süden über den Calore, aber nur wenige der übrigen kamen jemals zurück. der totale Verlust für das Bataillon betrug 508 Offiziere und Männer.
Währenddessen rollte der feindliche Angriff unerbittlich den unteren Korridor entlang. Um 1715 befand sich der Hauptpanzerkörper östlich der Sele. Die feindliche Artillerie befand sich um 1800 in Persano, und gleichzeitig berichtete ein Beobachter der Artillerie, dass 15 feindliche Panzer von Persano auf dem Weg zur verbrannten Brücke nach Süden fuhren - direkt in eine Lücke in unseren Reihen, die nur das 189. Feldartillerie-Bataillon besaß unter Oberstleutnant Hal L. Muldrow Jr. und dem 158. Feldartillerie-Bataillon unter Oberstleutnant Russell D. Funk. Bis 1830 wurde der Feind in einem starken Wachstum am Nordufer des Calore gegründet und schoss in die 189. Position. Beide Artillerie-Bataillone versammelten alle verfügbaren Männer, zogen ihre Waffenteams auf das Minimum aus und postierten sie auf dem sanften Hang südlich der verbrannten Brücke, um mit Gewehren und Maschinengewehren zu graben und zu halten, die von sechs 37-mm-Kanonen der 189er unterstützt wurden. Mitglieder des Divisionsartillerie-Stabes gingen auf die Straße und befehligten jeden Soldaten, den sie fanden. Sie stellten Batterie und Band des Divisionsartillerie-Hauptquartiers in die Reihe und scharrten eine Reserve von 15 Mechanikern und Lkw-Fahrern zusammen, um die am stärksten gefährdeten Sektoren zu stärken. Die schwitzenden Geschütztrupps schossen Artilleriefeuer auf die Furt in der Höhe der Brücke des Angriffs.
Insgesamt feuerten die beiden Bataillone 3.650 Patronen ab, und sieben M-7-Patronen der 27. Panzerfeldartillerie, Batterie B, fügten rechtzeitig weitere 300 Patronen hinzu. Dieses verheerende Feuer pulverisierte die Straßen und Felder an der Spitze des Korridors und warf zusammen mit dem verbissenen Widerstand der Artilleristen an der Furt jeden feindlichen Angriff zurück. Bei Sonnenuntergang gab der Feind ein Versagen zu und zog seine Panzer zurück. Die Artillerie hatte den schwersten Durchbruch während des gesamten Salerno-Brückenkopfkampfs gestoppt.
Monte Corvino Airfield nach englischer Einnahme, September 1943
Messerschmitt Bf110 Zerstörer auf dem Flugplatz Monte Corvino September 1943
Sparring auf der linken Flanke
Der Morgen des 13. begann leise auf der linken Flanke des VI. Korps (Karte Nr. 10 unten). Die 29. Panzergrenadier-Division ruhte sich offenbar nach ihrem nächtlichen Angriff auf die Briten in Battipaglia aus, und ein großer Teil unserer eigenen Truppen rückte gerade in neue Stellungen vor. Um 07:25 Uhr meldete die Divisionsartillerie, dass die Deutschen die Sele nördlich von Persano überbrückten, und eine Patrouille bestätigte die Informationen. Fronteinheiten erhielten eine Warnung der 5. Armee um 09:50 Uhr, dass der Feind am Nachmittag südwestlich von Eboli angreifen könnte. KARTE NR. 10
Der 157. hatte versucht, in der Nacht vorwärts zu fahren, war aber nicht gelungen. Am späten Vormittag rückte das Regiment auf Befehl des 2. Bataillons der 143. Infanterie über die Sele nordöstlich von Persano vor. Um 1200 befanden sich führende Elemente des 1. Bataillons, der 157. Infanterie, weit im Wald nördlich der Straßenkreuzung in der Grataglia. Der Feind hielt jedoch fest; der 157. wurde gestoppt.
Zu dieser Zeit verlief die Linie der 45. Division von einem Punkt nördlich von Bivio Cioffi bis zur Eboli-Straße und südlich entlang der Hügel über die Grataglia bis zum Fluss Sele. Das 2. Bataillon der 143. Infanterie, etwa 2 Meilen nordöstlich der 45. Division, war im Korridor Sele-Calore gefährlich exponiert. Während die Einheiten an der linken Flanke so zerstreut waren, bereitete sich der Feind auf einen Angriff vor. Um 1310 entdeckte das 158. Feldartillerie-Bataillon deutsche Panzer und Infanterie, die sich in der Nähe der Eboli-Battipaglia-Straße bewegten, und feuerte auf sie. Fünfzig Minuten später feuerten deutsche Panzer in der Nähe der Eboli-Straße auf das 1. Bataillon der 157. Infanterie. Weitere Berichte über feindliche Aktivitäten wurden bestätigt. Um 1530 wurde der schwerste Angriff auf die Front des VI. Korps während der gesamten Schlacht von Salerno entfesselt.

Der Sturm bricht in der Tabakfabrik los
Dieser Angriff folgte dem Muster der Angriffe in den beiden vorhergehenden Tagen im selben Gebiet, zeichnete sich jedoch durch eine weitaus stärkere Kraft und Ausdauer aus (Karte Nr. 11, Seite 64). Die Eröffnungsfahrt zwang das 1. Bataillon der 157. Infanterie zurück und deckte die Sele-Überquerung in Persano auf; etwa zur gleichen Zeit schlug ein weiterer feindlicher Angriff das 2. Bataillon, die 143. Infanterie, von vorne und hinten ein. Dann stieß der Hauptkörper den unteren Sele-Calore-Korridor herunter, mit dem offensichtlichen Ziel, den Calore an der verbrannten Brücke zu überqueren und unsere hinteren Bereiche zu bedrohen.
Zunächst fuhr der Feind gegen beide Flanken des 1. Bataillons der 157. Infanterie, das an den Nordhängen der Fabrik eingegraben war. Um 1542 näherten sich sechs deutsche Panzer der linken Flanke des Bataillons östlich von Torre Palladino. Die Hauptanstrengung erfolgte jedoch gegen die rechte Flanke des Bataillons und begann um 1517, als 15 feindliche Panzer gemeldet wurden, die sich auf der Eboli-Straße nördlich der Grataglia nach Südwesten bewegten. Hinter der Hauptpanzertruppe befand sich das 1. Bataillon, das 79. Panzer-Grenadier-Regiment, das sich um 1552 in der Auslosung gleich um den Hügel nördlich der Grataglia auflöste. Abgeschleppte Feldstücke folgten der feindlichen Infanterie. Während dieser Annäherungsperiode wurde das 1. Bataillon der 157. Infanterie schwer beschossen.
Unsere Truppen traten sofort gegen. Panzer, Panzerzerstörer, Haubitzen der Kanonen Company und 37-mm-Kanonen wurden hastig heraufbewegt. Während dieses angespannten Nachmittags setzte das Divisions-Artillerie-Feuerleitzentrum zwei Luftbeobachter sowie Bodenbeobachter ein, um vier Artillerie-Bataillone fast ununterbrochen abzufeuern. Aber der feindliche Vormarsch ging weiter und um 1600 hatte er mit voller Wucht zugeschlagen. Zwei Mark IV-Panzer mit sechs Spähwagen fuhren nordöstlich der Straßenkreuzung die Strecke hinunter und befanden sich 150 Meter von unseren Männern entfernt, bevor sie entdeckt wurden. Unsere Infanterie gab nach. Das Hauptquartier des Bataillons wurde vorübergehend von den feindlichen Panzern eingeschlossen, und die Kontrolle über die Aktion wurde schwierig.
Die Deutschen folgten ihnen und setzten ihren ganzen Druck zwischen der Eboli-Straße und der Sele gegen die rechte Flanke des 1. Bataillons der 157. Infanterie. Bis 1715 flankierten feindliche Panzer Kompanie A entlang des Flusses. Kompanie I wurde alarmiert, Kompanie A zu helfen, und zwei unserer Panzer Kompanien halfen, einen vollständigen Durchbruch zu verhindern, während die Artillerie der Division und die chemischen Mörser eine Rauchabschirmung niederlegten, um den Vormarsch des Feindes zu verzögern.
In einer weiteren Stunde jedoch waren die Männer des 1. Bataillons trotz verzweifelten Widerstands 1 Meilen von der Fabrik entfernt über das offene Gelände zurückgeschoben worden und waren nach Westen in Richtung des 3. Bataillons getrieben. Diese ebenfalls stark engagierte Einheit blickte nach Osten, um den Schub zu halten. Der feindliche Druck auf den 157. ließ dann nach, obwohl die Kämpfe bis nach Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt wurden, denn der Feind hatte sein Ziel in diesem Sektor erreicht: Er hatte unsere Truppen aus der Fabrikschwelle vertrieben und konnte seine Hauptkräfte über die Sele hinweg in die Sele hinunterfahren - Calore-Korridor. Eine Truppe von Panzern und Infanterie hatte bereits den Weg geebnet, indem sie den Korridor hinunterkam und die linke Flanke der Außenpostenlinie des 2. Bataillons der 143. Infanterie zerschmetterte. Diese Panzerkraft fächerte sich dann auf, traf die Hauptlinie an beiden Flanken und andere Panzer kreuzten sich in der Nähe von Persano, um unsere Truppen nach hinten zu bringen. Das Bataillon war komplett umzingelt. Der größte Teil der Kompanie G auf dem Außenposten floh nach Süden über den Calore, aber nur wenige der übrigen kamen jemals zurück. der totale Verlust für das Bataillon betrug 508 Offiziere und Männer.
Währenddessen rollte der feindliche Angriff unerbittlich den unteren Korridor entlang. Um 1715 befand sich der Hauptpanzerkörper östlich der Sele. Die feindliche Artillerie befand sich um 1800 in Persano, und gleichzeitig berichtete ein Beobachter der Artillerie, dass 15 feindliche Panzer von Persano auf dem Weg zur verbrannten Brücke nach Süden fuhren - direkt in eine Lücke in unseren Reihen, die nur das 189. Feldartillerie-Bataillon besaß unter Oberstleutnant Hal L. Muldrow Jr. und dem 158. Feldartillerie-Bataillon unter Oberstleutnant Russell D. Funk. Bis 1830 wurde der Feind in einem starken Wachstum am Nordufer des Calore gegründet und schoss in die 189. Position. Beide Artillerie-Bataillone versammelten alle verfügbaren Männer, zogen ihre Waffenteams auf das Minimum aus und postierten sie auf dem sanften Hang südlich der verbrannten Brücke, um mit Gewehren und Maschinengewehren zu graben und zu halten, die von sechs 37-mm-Kanonen der 189er unterstützt wurden. Mitglieder des Divisionsartillerie-Stabes gingen auf die Straße und befehligten jeden Soldaten, den sie fanden. Sie stellten Batterie und Band des Divisionsartillerie-Hauptquartiers in die Reihe und scharrten eine Reserve von 15 Mechanikern und Lkw-Fahrern zusammen, um die am stärksten gefährdeten Sektoren zu stärken. Die schwitzenden Geschütztrupps schossen Artilleriefeuer auf die Furt in der Höhe der Brücke des Angriffs.
Insgesamt feuerten die beiden Bataillone 3.650 Patronen ab, und sieben M-7-Patronen der 27. Panzerfeldartillerie, Batterie B, fügten rechtzeitig weitere 300 Patronen hinzu. Dieses verheerende Feuer pulverisierte die Straßen und Felder an der Spitze des Korridors und warf zusammen mit dem verbissenen Widerstand der Artilleristen an der Furt jeden feindlichen Angriff zurück. Bei Sonnenuntergang gab der Feind ein Versagen zu und zog seine Panzer zurück. Die Artillerie hatte den schwersten Durchbruch während des gesamten Salerno-Brückenkopfkampfs gestoppt.
Abgeschossener Pz. Kampfwagen IV vom Pz.Regiment 2 der 16. Pz im Sept 1943 - britischer Minentest
US-Soldaten untersuchen ein Wrack eines Panzer Kampfwagens IV bei Salerno, September 1943
IV. Corps geht in die Defensive
Die Lage war kritisch, als sich die Kommandeure am 13. September 1930 im Hauptquartier des VI. Korps versammelten (Karte Nr. 12, Seite 67). Das 1. und das 3. Bataillon 142d und das 3. Bataillon 143d waren aus Altavilla zurückgeworfen worden. Kompanie K, 143d, wurde aufgelöst; das 1. Bataillon, 142d, hatte alle außer ungefähr 60 seiner Männer verloren. Das 2. Bataillon, 143, war im Korridor von Sele-Calore zerschlagen worden; Das 1. Bataillon, 157, war in der Tabakfabrik schwer getroffen worden. Unsere Linie war verbeult, sogar durchbohrt worden; und nur die Artillerie hatte einen vollständigen Durchbruch verhindert. Am schlimmsten war, dass fast keine Reserven zur Verfügung standen, um die Frontlinie zu reparieren.
Die Beinahe-Katastrophe des 13. September war nicht die Schuld der Soldaten gewesen, die an jedem Punkt gut gegen die überwältigende Masse feindlicher Panzer- und Infanterie-Feuerkraft gekämpft hatten. Unsere Truppen waren zu weit auseinandergezogen, um den Angriffen des Feindes standzuhalten.
Das einzige, was zu tun war, war, sich in die beste verfügbare Verteidigungslinie zurückzuziehen, sich einzugraben und zu halten, bis die Situation verbessert werden konnte. Befehle wurden erteilt, und die ganze Nacht des 13. arbeiteten die müden Kommandeure und Männer daran, ihre Einheiten wieder zusammenzubauen und die Linie zu befestigen.
Die 45. Division wurde angewiesen, ihre rechte Flanke abzulehnen, indem Teile der 157. und 179. Division entlang der Sele zurückgezogen wurden. Das 1. Bataillon, die 179. Infanterie, wurde an der Basis des Korridors Sele-Calore in die Reihe gestellt, um die Artilleristen des 158. und 189. Artilleriebataillons zu entlasten. Ganz links befand sich das 3. Bataillon, 141. Infanterie, auf miserablem Terrain, voller Mücken und Sümpfe und Sumpfgebiete für die Wasserbüffel der Salerno-Ebene.
Im Südosten des Gebiets hielt das 3. Bataillon, 36. Pioniere, noch Bivio Cioffi. Vom Highway 18 führte die Linie bis zur Kreuzung der Sele und des Canale di Bonificamento, dann entlang der Sele bis zur Kreuzung mit der Calore und die Calore hinauf bis zum La Cosa Creek.
Die 36. Division nahm eine Verteidigungslinie westlich und südlich von La Cosa Creek auf. Diese Position, die für eine mögliche letzte Position ausgewählt wurde, war von Natur aus nicht sehr stark, aber es gab nichts, worauf man zurückgreifen konnte. Der Bach selbst ist keine große Barriere, und die dahinter liegenden Hügel von Cappa Santa über den Monte San Chirico bis nach Tempone di San Paolo sind weder hoch noch sehr schroff. Von der Anhöhe bei Altavilla aus konnte der Feind diese Hügel hervorragend beobachten, aber um sie zu erreichen, müssten deutsche Truppen eine Ebene überqueren, die unserem Feuer vollständig ausgesetzt ist. Die schwächste Stelle in der Cosa-Linie befand sich an der Kreuzung von La Cosa Creek und Calore, wo sich ein fast eine Meile breiter, spärlich gezimmerter Abschnitt mit stärkerem Wachstum entlang der Ufer des Calore befindet. Die meisten unserer Panzerzerstörer, Panzer und Artillerie wurden so platziert, dass sie schweres Feuer auf dieses Gebiet abfeuern.
Von der Calore bis zum Mount Soprano wurden die Cosa-Verteidigungen in drei Sektoren unterteilt unter Gen. William H. Wilbur, Brig. Gen. John W. O'Daniel und Brig. General Otto F. Lange. Um die Linie zu beherrschen, mussten Truppen aus allen möglichen Quellen gezogen werden, denn die 36. Division war so erweitert worden und hatte während des 13. so schwer gelitten, dass eine Rekonstitution ihrer Regimenter unmöglich war. Das 1. Bataillon, das 3. Bataillon, das 142. Infanteriebataillon und der größte Teil des 3. Bataillons in Altavilla hatten sich während der Nacht auf die Rückseite der neuen Linie zurückgezogen und organisierten sich neu. Die Kompanie K, 143d Infanterie, blieb bis in die Nacht des 14. auf den Hängen nordwestlich von Altavilla festgenagelt.
Von der Calore bis zum Berg San Chirico wurde die Linie von den einzigen verfügbaren Einheiten gehalten, dem 2. Bataillon, 36. Pioniere; eine Kompanie des 636. Panzerzerstörer-Bataillons; Kompanie A, 751. Panzerbataillon; und die Kanonen- und Panzerabwehrkompanien der 143d. Das 2. Bataillon der 141. Infanterie, dass an die äußerste linke Flanke des VI. Korps geschickt worden war, wurde hastig zurückgerufen und an den Südhängen des Berges San Chirico stationiert. Das 1. und 2. Bataillon, die 504. Fallschirminfanterie, war in der Nacht des 13. in der Nähe des Brückenkopfes abgeworfen worden und von Difesa Monti im Süden in Stellungen gebracht worden.
Das 1. Bataillon, 141. Infanterie, wurde aus Trentinara herangezogen, um die östliche Nase von Tempone di San Paolo zu verteidigen. Die äußerste rechte Flanke des VI. Korps, die so der Infanterie beraubt war, wurde dem 3. Bataillon, den 531st Shore Engineers, mit anderen Abteilungen anvertraut. Die Divisionsartillerie rückte in neue Stützpositionen zurück. Die 36. Division erwartete den Morgen.
Messerschmitt Bf110 Zerstörer auf dem Flugplatz Monte Corvino September 1943
Halten der Stellungen, 14. September
Am 14. September wurde der feindliche Angriff in einer Reihe von heftigen Stößen fortgesetzt, um unsere neuen Abwehrkräfte zu testen. Das feindliche Kommando muss von den Ergebnissen sehr enttäuscht gewesen sein, denn nirgends hat sich unsere Linie gebogen oder ist gerissen. Irgendwann drangen einige feindliche Panzer in unsere vorderen Stellungen ein, aber keiner dieser Panzer konnte entkommen.
Die Angriffe begannen zunächst an der Front der 45. Division. Um 08:00 Uhr, während noch Nebel auf der Sele lag, zogen acht feindliche Panzer mit einem geschätzten Infanteriebataillon der 16. und 29. Panzerdivision von der Tabakfabrik nach Süden, um den Tageseinsatz zu beginnen.
Die Reorganisation unserer Streitkräfte während der Nacht war wirksam, denn das 2. und das 3. Bataillon der 179. Infanterie befanden sich nun in einer solchen Position, dass der Feind unabsichtlich in einer Entfernung von 600 bis 1000 Metern parallel zu unserer Front vorrückte. Nicht weniger als sechs unserer Einheiten, darunter die Infanterie, zwei Artillerie-Bataillone, Panzer und Panzerzerstörer, eröffneten sofort das Feuer auf die Deutschen. Sieben ihrer Panzer wurden zerstört, und der achte blieb sofort liegen. Die feindliche Infanterie setzte den Angriff bis 09:30 Uhr fort und zog sich dann zurück.
Englische Scharfschützen in einem Farmhaus außerhalb von Salerno, September 1943
Besucherzaehler
© 1998-2020
Google

» World Wide Web » X5 Helpsite

Zurück zum Seiteninhalt